zur Navigation springen

Zwangspause in der Elbmündung : Kreuzfahrt: Saga Sapphire ohne Strom in der Nacht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wegen eines Stromausfalls am Dienstagabend lag das Kreuzfahrtschiff Saga Sapphire manövrierungfähig in der Elbmündung.

Brunsbüttel | Urlauber auf dem Kreuzfahrtschiff Saga Sapphire haben eine dunkle Nacht auf der Elbe vor Brunsbüttel verbracht. Nach einem plötzlichen Stromausfall am Dienstagabend war das 200 Meter lange Schiff manövrierunfähig. Es warf Anker und blieb auf Reede. Das für 600 Passagiere zugelassene Schiff konnte erst am Mittwochmorgen nach der Reparatur in den Nord-Ostsee-Kanal einlaufen, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Brunsbüttel am Mittwoch sagte.

Glück für die Passagiere: In den Kabinen gab es die Nacht über trotzdem Licht, da der Stromausfall nur Teile des Schiffes betraf, hieß es. Die „Saga Sapphire“ war am Montag im englischen Dover zu einer Reise nach Stockholm in Schweden in See gestochen.

Die „Saga Sapphire“ wurde 1982 für die deutsche Reederei Hapag-Lloyd bei der Werft Bremer Vulkan gebaut. Damals noch unter dem Namen „Europa“. 1999 wurde sie bei der größten deutschen Reederei durch einen Neubau ersetzt. Seit 2011 fährt das Schiff als „Saga Sapphire“ für den britischen Veranstalter Saga Cruises.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2014 | 09:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen