Keine Angst vor dem Winter

Diese Holsteiner Zuchtstuten  sind auch im Winter draußen.rc
Diese Holsteiner Zuchtstuten sind auch im Winter draußen.rc

Avatar_shz von
02. Februar 2013, 01:14 Uhr

APPEN | Können Pferde in Schleswig-Holstein auch im Winter draußen leben? Fragen an Jutta Schlüter, Vorstandsmitglied beim Pferdestammbuch Schleswig-Holstein und Islandpferdehalterin aus Appen (Kreis Pinneberg). Welche Pferderassen eignen sich für die Draußenhaltung auch im Winter? Genau genommen alle. Denn was manch gutmeinende Beobachter - auch Pferdehalter - nicht bedenken: Pferde sind im Gegensatz zu uns Menschen, den "Höhlenbewohnern", Steppentiere. Sie lieben es, draußen zu sein und können viel Kälte vertragen. Gilt das in gleicher Weise für alle Pferderassen? Nicht unterschiedslos. Es gilt sicher besonders für Robustrassen wie Islandpferde, Shetlandponies, Fjordpferde. Aber auch warmblütigere Rassen können, wenn die Bedingungen stimmen, im Winter mehrere Stunden draußen verbringen und genießen das. Und zum Glück setzt sich bei immer mehr Haltern die Erkenntnis durch, dass Pferden Licht, frische Luft, Bewegung zu jeder Jahreszeit gut tun. Sie sind dann fröhlich und ausgeglichen. Sie erwähnen die Bedingungen. Welche müssen das sein? Die Tierschutzbestimmungen schreiben vor, dass für alle Tiere ein Unterstand und ein trockener Liegeplatz zur Verfügung stehen - wobei ich bei unseren Pferden beobachte, dass sie den Unterstand selbst bei eisigem Wetter nicht nutzen. Wie sind Robustpferde von der Natur für solche Extremsituationen ausgestattet? Sie verfügen über besonders dicke Unterwolle unter dem Deckhaar, so dass ihr Fell wie ein warmer, wasserdichter Wintermantel gegen Schnee, Regen und meist auch Eis isoliert. Kritisch kann es nur bei Eisregen werden, da muss man die Tiere gut beobachten und gegebenenfalls doch mal hereinholen. Was ist für eine verantwortungsvolle Draußenhaltung noch zu beachten? Die Pferde brauchen einen matschfreien Untergrund. Das ist bei dem nasskalten Wetter, wie wir es im Dezember und Anfang Januar hatten, nicht überall gegeben. Sie brauchen frisches Wasser und hochwertiges Futter. Und die Besitzer sollten stets ein Auge darauf haben, dass es ihnen gut geht. Also einfach rausstellen auf die Weide und sich selbst überlassen, das geht auf keinen Fall!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen