zur Navigation springen

Weihnachten auf Mittelplate : Kein Weihnachtsidyll auf der Ölplattform

vom

Weihnachten ist auf der Ölbohrinsel ein ganz normaler Arbeitstag. Nur ein windzerzauster Nadelbaum erinnert an das Fest - und ein üppiges Weihnachtsmahl.

Eine Robbe zieht einsam Runde um Runde im bleigrauen Meer, Möwen kreischen, und die Luft schmeckt salzig. "Weihnachten auf einer Bohrinsel ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig", sagt Betriebsleiter Uwe Balasus-Lange. Nur eine windzerzauste Nordmanntanne mit zwei Lichterketten kündet auf Mittelplate, dass Weihnachten ist. Der zweieinhalb Meter hohe Nadelbaum mit einem HSV-Wimpel in der Spitze ist hoch oben über der Hafeneinfahrt zur einzigen Bohr- und Förderinsel in deutschen Gewässern festgebunden.

"Weihnachten ist auf einer Bohrinsel ein ganz normaler Arbeitstag", sagt Balasus-Lange. Egal ob Feiertag oder nicht: Täglich werden aus den Tiefen des Wattenmeers vor Friedrichskoog 2800 Tonnen Rohöl hoch gepumpt. Außerdem werden immer wieder neue Löcher gebohrt, um die Ölquelle von allen Seiten anzuzapfen.
22. Bohrung beendet

Gerade wurde auf Mittelplate die 22. Bohrung beendet: 4180 Meter Stahlrohre, die schräg nach Westen in die Tiefe gehen. Über Weihnachten wird sie mit einer Tauchkreiselpumpe an die Lagerstätte angeschlossen. Zuvor muss sie noch "perforiert" werden - das heißt, auf 300 Metern Länge werden Löcher in den Stahl geschossen, damit das Öl hinein sickern kann.

Für die 70 Männer und Frauen auf Mittelplate ist daher Weihnachten "Stress" angesagt. Nur in der Messe - wie man die Kantine auf den Bohrinseln nennt - kommt für die Ölbohrer kurze Zeit Besinnlichkeit auf. Öffnet man die Tür, schlägt einem ein leichter, warmer Weihnachtsduft entgegen. Auf den Tischen stehen Weihnachtsterne in goldfarbenen Blumentöpfen, und ein Adventsgesteck mit einer dicken Wachskerze verbreitet eine heimelige Stimmung. Der kahle Raum wirkt behaglich, fast gemütlich. Heiligabend wird dort zusätzlich noch ein Weihnachtsbaum aufgestellt.
Rotkohl mit Klößen und Gänsebraten

Danach werden sich alle, die nichts zu tun haben, in der Messe zu einem gemeinsamen Essen treffen. "Das ist sonst nicht üblich", sagt Fördermeister Dirk Jalas. Natürlich wird es Weihnachten Rotkohl mit Klößen und Gänsebraten geben, und ebenso natürlich Kartoffelsalat mit Würstchen, erklärt Antonius Meiners-Hagen.

Doch mehr will er nicht verraten. "Das soll eine Überraschung bleiben", sagt der Familienvater. Denn die Küche auf Mittelplate wird auch in diesem Jahr wieder die Ölbohrer verwöhnen. 80 Gänsebrüste wurden geordert, 30 Kilogramm Rinderfilet, 15 Kilo Seeteufelfilet, Eierlikörtorte, garantiert alkoholfrei und die Zutaten für frische Crêpes gefüllt mit Eis und Sahne. "Alles wird frisch zubereitet - selbst die Kartoffeln für den traditionellen Kartoffelsalat werden noch mit der Hand geschält", sagt Meiners-Hagen.
Alkoholverbot auf Mittelplate gilt nämlich auch zu Weihnachten

Dazu gibt es Selter, Saft, Kaffee, Kakao und alkoholfreien Glühwein. "Das absolute Alkoholverbot auf Mittelplate gilt nämlich auch zu Weihnachten und Silvester", sagt RWE Dea-Sprecher Derek Mösche. Nicht einmal Likör-Pralinen sind erlaubt. So ist das "Highlight" beim Festtagsbraten auf Mittelplate stets das beliebte "Inselbier", wie die Ölbohrer frotzelnd das Mineralwasser nennen. "Es ist tatsächlich alles sehr nüchtern hier", sagt Jalas und lacht. pa run yyno a3 mk

zur Startseite

von
erstellt am 26.Dez.2008 | 12:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen