zur Navigation springen

Schietwetter in SH : Kein Herbst: Der Sommer ist noch nicht vorbei!

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sommerpause in SH: Ein Wolkenbruch folgt dem nächsten. Eins steht aber fest, der Sommer in SH ist noch nicht vorbei. shz.de mit neun Gründen, warum das so ist.

Flensburg | Der Sommer legt Mitte August eine Pause ein. Allein in Flensburg fielen in den vergangenen 24 Stunden literweise Regen pro Quadratmeter, Straßen verwandeln sich in kleine Bäche, Wiesen und Parkplätze versinken. Es fühlt sich an wie im Oktober bei frischen und windigen 14 Grad. Warum der Sommer aber noch nicht zu Ende sein kann, beweist shz.de mit neun Gründen.

1. Der Regen im Norden ist immer nur temporär

Selten regnet es tage- oder sogar wochenlang in SH. Zwar regnet es in Flensburg seit gestern Morgen eigentlich dauerhaft, dazu ist es grau und kühl. Aber ist der Sommer vorbei? Nein! Denn nie ist so was im Norden von Dauer. Egal ob der Regen von der Seite, von oben oder sogar unten zu kommen scheint. Dicke Tropfen, Bindfäden oder Niesel. Nichts bleibt lange – Wind sei dank.

 

2. Temperaturen unter 20 Grad sind kein Grund, aufs T-Shirt zu verzichten.

14 Grad in Flensburg, abends wird es schon wieder kühler und man sehnt sich nach Kerzenlicht und dem dickem Pullover. Dabei sind hier Tagestemperaturen von 16 bis 18 Grad eigentlich ein Grund für T-Shirts. Zumindest für uns Norddeutsche. Wenn Urlauber aus dem Süden der Republik bei diesen Temperaturen die dicke Softshelljacke tragen, räkeln wir uns im T-Shirt an der Förde. Das nennt man wohl abgehärtet.

 

3. Die Badequote für dieses Jahr ist noch nicht erfüllt.

Erst ein Mal war ein Kollege der Onlineredaktion in diesem Jahr in der Ostsee baden. Viel zu wenig, meinen die Redaktionskollegen. Daher darf der Sommer noch gar nicht vorbei sein, die Badequote ist noch nicht erfüllt.

 

4. In den Supermarktregalen gibt es noch keine Weihnachtsartikel

Wichtiges Indiz, dass der Sommer noch nicht vorbei ist, sind die Supermarktreihen, in denen sich noch kein Spekulatius oder Schokoweihnachtsmann verirrt hat. Fans von Mon Cheri oder Rocher müssen sich ebenfalls noch gedulden. Die traditionelle Sommerpause der Firma Ferrero dauert noch bis Mitte September. Der Sommer ist also noch da, er macht nur Pause.

 

5. Der Salondampfer „Alexandra“ ist noch nicht eingepackt

Auch ein Indiz für den bestehenden Sommer ist die noch nicht winterfest verpackte „Alexandra“ in Flensburg. Der 1908 vom Stapel gelaufene Salondampfer bedarf intensiver Pflege und wird daher immer rechtzeitig verhüllt. Solange das nicht passiert, ist definitiv Sommer.

Die Alexandra ist das letzte seegehende Passagierdampfschiff Deutschlands.
Die Alexandra ist das letzte seegehende Passagierdampfschiff Deutschlands und muss daher besonders gepflegt werden. Foto: M. Staudt
 

6. Themenarmut im Sommerloch

Warum man sich Gedanken über Gründe macht, die auf den noch bestehenden Sommer hindeuten? Es ist noch immer Sommerloch-Zeit. Bevor im Herbst politisch und gesellschaftlich wieder die Luzie abgeht, herrscht Sommerschlaf im Land zwischen den Horizonten. Der echte Norden ist am Strand.

 

7. Die Sommernächte werden länger

Haben wir gerade noch die Sommersonnenwende gefeiert ist der Juli vorbei und der August auch fast. Woran man das nahende Ende des Sommers merkt? Um 20.50 geht die Sonne unter. Grillabende und das Bierchen auf dem Balkon in lauer Sommernacht beginnen früher, das war’s aber auch schon.

Tolle Stimmung am lodernden Feuer: Amrumer feierten mit dem Shanty-Chor die Sonnenwende.
Tolle Stimmung am lodernden Feuer: Amrumer feierten mit dem Shanty-Chor die Sonnenwende. Foto: buz
 

8. Keine Bundesliga, kein Tatort

Fußball-Fans sehnen sich nach dem Ende der Sommerpause in der Bundesliga. Am Samstag ist es soweit. Mindestens bis dahin ist noch Sommer. Noch länger müssen sich die Anhänger der Tatorte in der ARD gedulden. Ende August endet hier die Sommerpause. Solange Pause ist, ist Sommer. Klingt doch logisch.

Weiter geht es mit Sarah Brandt (Sibel Kekilli) und „Kommissar Griesgram“ (Axel Milberg) in der Episode „Borowski und der Himmel über Kiel“. Voraussichtlicher Sendetermin ist der 2. November.
Weiter geht es mit Sarah Brandt (Sibel Kekilli) und „Kommissar Griesgram“ (Axel Milberg) in der Episode „Borowski und der Himmel über Kiel“. Voraussichtlicher Sendetermin ist der 2. November. Foto: dpa
 

9. Das Softeis läuft und läuft.

Auch bei dem aktuellen Wetter schmilzt das dänische Softeis unaufhörlich. Nur geübte Softeis-Esser kommen dabei unverschmiert aus der Sache raus. Softeiszeit ist Sommerzeit. Auch bei 16 Grad.

Softeis schmilzt in der Sonne.
Softeis schmilzt in der Sonne. Foto: Imago

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2014 | 11:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen