zur Navigation springen

Tourismus-Studie : Jugendliche finden nur Spanien cooler als SH

vom
Aus der Onlineredaktion

Schleswig-Holstein ist bei Kindern und Jugendlichen als Reiseland beliebt - vor allem als Ziel für Klassen- und Kindergartenreisen. Das Ergebnis für Hamburg fällt schlechter aus.

Scharbeutz | Kinder und Jugendliche sind mobil wie noch nie. Mehr als zwölf Millionen Schüler gehen jedes Jahr auf Klassenreise und geben dabei im Durchschnitt knapp 300 Euro aus. Das geht aus einer Online-Befragung des Nordeuropäischen Instituts für Tourismus- und Bäderforschung (NIT) mit Sitz in Kiel hervor.

Der Studie zufolge ist Schleswig-Holstein bei den jungen Leuten am beliebtesten: 37 Prozent der Befragten im Alter von 14 bis 26 Jahren gaben an, ein Interesse an einer Reise nach SH zu haben. Dahinter folgen Berlin (35%) und Bayern (30%). Beliebter als ein Urlaub in Schleswig-Holstein ist nur ein Trip nach Spanien.

 

Auch bei der Zielgruppe der über 27-Jährigen schneidet Schleswig-Holstein (38%) gut ab, nur Bayern (40%) ist beliebter. Im Gegensatz zu Hamburg ist Schleswig-Holstein bei beiden Gruppen beliebt. In die Hansestadt zieht es hingegen eher die Jüngeren. Bei den ab 27-Jährigen gaben nur 13 Prozent an, gerne dorthin zu reisen.

Der Jugendtourismus ist ein bedeutsamer Wirtschaftszweig in Schleswig-Holstein. Durch Kinder- und Jugendreisen ist 2013 ein Bruttoumsatz von rund 612 Millionen Euro erwirtschaftet worden. Davon entfielen rund 36 Prozent auf Reisen von Schulen, Kindergärten und Verbänden. Der Norden sei überdurchschnittlich häufig das Ziel von Klassenfahrten, sagte die Autorin der Studie, Bente Grimm. In Schleswig-Holstein gibt es nach Angaben des Landesjugendringes rund 200 Jugendherbergen, Schullandheime und Jugendfreizeitstätten.

In einer Diskussionsrunde mit der Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein soll es nach Angaben der Veranstalter am Nachmittag auch um die Frage gehen, wie sich der Jugendtourismus in Schleswig-Holstein weiterentwickeln kann und welche Rolle die Zielgruppe der jungen Reisenden künftig in der Tourismusstrategie des Landes spielen soll.

mit dpa

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2014 | 15:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen