Sanierung : Jede dritte Straße in Schleswig-Holstein ist marode

Reparaturen sind auf vielen Straßen nötig. Foto: Staudt
Reparaturen sind auf vielen Straßen nötig. Foto: Staudt

3600 Kilometer Straßen gibt es in Schleswig-Holstein - mehr als ein Drittel ist marode. Das Land investiere 12,5 Millionen pro Jahr, sagt Verkehrsminister Reinhard Meyer.

shz.de von
18. Mai 2013, 09:51 Uhr

Kiel | Mehr als ein Drittel des knapp 3600 Kilometer langen Straßennetzes in Schleswig-Holstein ist laut Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) dringend sanierungsbedürftig. "Wenn wir nicht gegensteuern, werden die Instandhaltungskosten für das Straßennetz für die kommende Generation immer größer", sagte Meyer am Donnerstag. In diesem Jahr investiere das Land 12,5 Millionen Euro in die Ausbesserung der Straßendecken. Langfristig müssten 30 Millionen pro Jahr in diesen Bereich fließen.
Aktuell ist das Straßennetz laut Ministerium auf 684 Kilometern mit 465 Verkehrsbeschränkungen versehen. Der Landesrechnungshof beziffert den Sanierungsstau auf mehr als 100 Millionen Euro. Das historisch gewachsene Straßennetz sei den Anforderungen des zunehmenden Schwerlast- und Autoverkehrs nicht mehr gewachsen, sagte Meyer. Dies habe erhebliche volkswirtschaftliche Nachteile. Allein aus Fahrzeitverlusten fielen durch Verkehrsbeschränkungen rund 50.000 Euro zusätzliche Nutzerkosten pro Kilometer an.
Mit zusätzlichen fünf Millionen für dieses Jahr sollen die Landesstraße 99 zwischen der Hamburger Landesgrenze und Egenbüttel bei Rellingen, die L328 zwischen Timmaspe und Nortorf, die L24 auf Sylt sowie die L205 zwischen Büchen und Gudow saniert werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen