zur Navigation springen

Tirpitzmole : Japanischer Marineverband macht in Kiel fest

vom

Es ist 22 Jahre her, dass ein japanisches Marineschiff an der Kieler Tirpitzmole festmachte. Mit Salutschüssen ist dort am Montagmorgen ein japanischer Marineverband begrüßt worden.

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 10:21 Uhr

Kiel | Ein japanischer Marineverband ist am Montagmorgen im Kieler Hafen zu einem dreitägigen Besuch eingetroffen. Vor dem Einlaufen des Schulschiffverbandes feuerte das Flaggschiff "Kashima" zur Begrüßung 21 Schuss Salut ab. Die deutsche Fregatte "Karlsruhe", die als Gastschiff ebenfalls in Kiel liegt, antwortete ebenfalls mit Salut. Neben der "Kashima" gehören die Zerstörer "Isoyuki" und "Shirayuki" zu dem Verband, der seit Mai eine Ausbildungsreise rund um den Globus macht. Unter den rund 750 Besatzungsmitgliedern sind etwa 180 Kadetten.
Auch eine Deutsche war an Bord der "Kashima": Jaqueline Stützer aus Thüringen. Der Leutnant zur See hat als erster deutscher Marineoffizier ein sechswöchiges Praktikum bei der japanischen Marine absolviert und war in Kanada zugestiegen. In Kiel wurde sie von ihrer Familie in Empfang genommen.

Salutschüsse zum Zeichen der friedlichen Absicht

Das Schießen von Salut ist eine Tradition, die bereits auf das 16. Jahrhundert und die Zeit der Segelkriegsschiffe zurückgeht, erläuterte die Deutsche Marine. Beim Besuch fremder Staaten schossen die Schiffe vor dem Einlaufen in einen Hafen als Zeichen der friedlichen Absichten ihre Kanonen leer. Die japanischen Schiffe hatten zuletzt das polnische Gdynia (Gdingen) besucht, zuvor waren sie in Helsinki und St. Petersburg. Von Kiel wird es durch den Nord-Ostsee-Kanal weiter nach Brest (Frankreich) gehen.
Auf die japanischen Besatzungen wartet in Kiel ein umfangreiches Programm. Interessierte können am Dienstag (13 bis 15 Uhr) im Marinehafen den an der Tirpitzmole liegenden Zerstörer "Isoyuki" sowie die Fregatte "Karlsruhe" besichtigen. Japanische Marineschiffe waren in Deutschland zuletzt 2005 in Hamburg zu Besuch, in Kiel ist es die erste Visite seit 22 Jahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen