Ausstellung : Hommage an eine berühmt gewordene Mitstudentin

'Mein Freund, der Baum': Claus Vahle erinnert mit seiner neuen Ausstellung an seine frühere Mitstudentin Doris Treitz, die als Sängerin unter dem Künstlernamen Alexandra berühmt wurde. Foto: Jennert
"Mein Freund, der Baum": Claus Vahle erinnert mit seiner neuen Ausstellung an seine frühere Mitstudentin Doris Treitz, die als Sängerin unter dem Künstlernamen Alexandra berühmt wurde. Foto: Jennert

Der Schleswiger Claus Vahle widmet seine neue Ausstellung der Sängerin Alexandra. Mit ihr hatte der Künstler gemeinsam studiert.

shz.de von
15. Mai 2008, 10:49 Uhr

Sie war apart, hübsch, selbstbewusst. "Sie ließ sich von niemandem etwas aufzwingen, dafür haben wir sie bewundert", sagt der Künstler Claus Vahle über die damals 18-jährige Frau, die er im April 1960 bei der Aufnahmeprüfung für ein Studium an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel kennen lernte. Ihr Name war Doris Treitz. Sie blieb nur zwei Semester. Sechs Jahre später wurde sie als Sängerin unter dem Künstlernamen Alexandra berühmt.
Der früheren Mitstudentin hat Claus Vahle seine neue Ausstellung gewidmet, die er am Sonnabend um 17 Uhr am Kleinberg 6 eröffnen will. Der Titel lautet: "Mein Freund, der Baum", eine Erinnerung an einen der größten Hits der Sängerin. „Das war das erste Öko-Lied“, sagt Vahle. Baummotive sind es auch, die jedes der mehr als 60 ausgewählten Exponate prägen und mit denen er gleichzeitig einen thematischen Bogen zum Anlass der Ausstellung schlägt: der Landesgartenschau. Zu sehen sind Ölbilder, Grafiken und Holzobjekte.
"Sie hatte meist gute Laune, ihr lautes, kräftiges Lachen ist mir noch gut in Erinnerung"
Zurück zu Alexandra, der das Zeichnen an der Kunsthochschule schon bald keine Freude mehr bereitete. Wenn Vahle und seine Mitstudenten ihrer Arbeit nachgingen, setzte sich Alexandra auf einen Zeichentisch, griff zu ihrer Gitarre und sang bekannte und selbstkomponierte Lieder. Vahle: "Sie hatte meist gute Laune, ihr lautes, kräftiges Lachen ist mir noch gut in Erinnerung."

Ebenso in Erinnerung ist dem Schleswiger Künstler, wie tief bewegt er war, als er vom Tod der Sängerin erfuhr. Am 31. Juli 1969 befand sich Alexandra mit ihrer Mutter und ihrem Sohn auf dem Weg nach Sylt. Sie wollte sich erholen von anstrengenden Monaten. Lieder wie "Zigeunerjunge", "Sehnsucht" und "Schwarze Balaleika" hatten sie zu einer der erfolgreichsten deutschen Sängerinnen gemacht. Auf einer Kreuzung in Tellingstedt wurde ihr Coupe von einem Laster gerammt. Alexandra starb noch am Unfallort, ihre Mutter wenig später im Krankenhaus. Das Kind wird leicht verletzt. Alexandra wurde nur 27 Jahre alt.
Claus Vahle, "Mein Freund, der Baum", vom 17. bis 31. Mai im Atelier am Kleinberg 6, montags bis sonnabends von 16 bis 19 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen