Meeresforschung : Hohe Arsen-Gehalte in Ostseeschollen entdeckt

Für den Verzehr unbedenklich? Kieler Toxikologen haben in einigen Ostsee-Schollen einen zehnfach erhöhten Arsengehalt festgestellt. Foto: dpa
Für den Verzehr unbedenklich? Kieler Toxikologen haben in einigen Ostsee-Schollen einen zehnfach erhöhten Arsengehalt festgestellt. Foto: dpa

Schock über Schollen mit stark erhöhtem Arsengehalt: Ursache könnten Kampfstoffe auf dem Meeresgrund sein, sagen die Forscher. Verbraucher sollen aber nicht gefährdet sein.

Avatar_shz von
19. November 2007, 07:56 Uhr

Bis zu 1,3 Millionen Tonnen Munition schlummern als Altlast des Ersten und Zweiten Weltkrieges in Nord- und Ostsee. Sprengungen sind aus Rücksicht auf Tiere wie Schweinswale oft zu heikel und viele der gefährlichen Lagerstellen werden nur zufällig entdeckt. Kieler Toxikologen haben nun bei der Analyse von Ostsee-Schollen einen rätselhaften Fund gemacht. Einige Fische wiesen eine zehnfach über dem Richtwert liegende Arsen-Konzentration auf.
"Statt 5 Milligramm pro Kilo gab es Tiere mit 50 Milligramm pro Kilo", sagt der Wissenschaftler Hermann Kruse vom Institut für Toxikologie der Universität Kiel. Die Ausreißerdaten haben den 65-Jährigen überrascht, frühere Untersuchungen ergaben keine so extremen Schwankungen. "Eine mögliche Hypothese ist, dass die Belastungen durch chemische Kampfstoffe, die in der Ostsee lagern, kommen."
Gefundenes Arsen für Menschen wahrscheinlich ungefährlich
Laut Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg lagern noch 65.000 Tonnen chemischer Kampfstoffmunition auf dem Ostseegrgrund. Dazu gehören Giftstoffe wie Senfgas, Tabun, Zyklon B und Sarin. Kruse und seine Doktorandin Svenja Behrens haben bisher vergeblich versucht, das Rätsel um die stark erhöhten Werte zu lüften. "Die entscheidende Frage ist: In welchen Bindungsformen kommt das Arsen in den hochbelasteten Schollen vor", sagt Kruse. Nur so könne man wissen, ob und wie giftig die Schollen für den Menschen sind. Geringe Mengen Arsen in Fischen sind nicht ungewöhnlich, es handelt sich um organisches, ungiftiges Arsen.
Das Landwirtschaftsministerium in Schleswig-Holstein betont deshalb, dass solche Konzentrationen nicht zwangsläufig eine Gefahr für den Verbraucher bedeuten. Ob die nun aufgetauchten Schollen mit bis zu 50 Milligramm Arsen pro Kilo in den Handel gelangt sind, sei unbekannt. Im Norden wurden 2006 in der Ostsee etwa 90 Tonnen Schollen gefangen, in der Nordsee waren es 2000 Tonnen. "Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass Fisch hohe Arsengehalte aufweisen kann, allerdings in organischer und damit toxikologisch nicht relevanter Form", sagt Michael von Abercronder, Büroleiter im Landwirtschaftsministerium.
Gut 1000 Tonnen Arsen sollen in alten Kampfstoffen schlummern
Jüngere Analysen liegen aber nur für die Nordsee vor. "Derzeit gehen wir nicht davon aus, dass hohe Arsengehalte in Schollen eine Gefahr für den Verbraucher darstellen." Der Meeresbiologe und Umweltgutachter Stefan Nehring (48) aus Koblenz verweist darauf, dass noch zahllose arsenbelastete Kampfstoffe wie Clark I und II, Adamsit und Lewisit in der Ostsee liegen. Er schätzt allein den reinen Arsengehalt dieser Altlasten auf "gut 1000 Tonnen".
Nehring glaubt, dass die Arsenrückstände in den Schollen von den Kampfstoffen herrühren könnten. "Da Schollen umherschwimmen, tragen sie Belastungen auch in andere Meeresgebiete. Die arsenbelasteten Tiere lassen sich nur schwer lokalisieren." Nehring sagt, dass das Arsen in den Tieren beim Fischer im Gegensatz zu anderen chemischen Kampfstoffen wie Senfgas keine Hautreizung oder anderen sichtbaren Reaktionen auslöse. Deshalb könnten Funde unerkannt bleiben und in den Handel gelangen. "Die chemischen Kampfstoffe sind eine tickende Zeitbombe", sagt er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen