zur Navigation springen

Blaues Auge : Hinnerk Baumgarten: Staatsanwaltschaft Flensburg leitet Vorprüfungsverfahren ein

vom

Ein Marinesoldat soll den Moderator verprügelt haben. Zum mutmaßlichen Täter hat der Moderator eine klare Meinung.

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2017 | 17:27 Uhr

Hamburg/Flensburg | Hinnerk Baumgarten saß am Montagabend wieder als Moderator der NDR-Sendung „DAS!“ auf dem Roten Sofa – nur eine Woche, nachdem er auf Mallorca einen Wildpinkler zur Raison gerufen hatte und von diesem ohnmächtig getreten worden war. In diesem Jahr lag der Zuschauerschnitt bei „DAS!“ laut NDR bisher bei 570.000 Zuschauern. Am Montag haben 510.000 Menschen eingeschaltet. Diese Zahlen dürften für den Moderator zweitrangig sein: „Es war ein gutes Gefühl, wieder vor der Kamera zu stehen“, sagte Baumgarten am Dienstag.

Ein blaues Auge und einige wackelige Zähne sind ihm von dem Vorfall geblieben. Erst in einigen Wochen steht fest, ob ein Zahn ersetzt werden muss. „Abgesehen davon fühle ich mich fit“, so Baumgarten. Der Einsatz war mit dem Betriebsarzt abgesprochen.

Noch kein Kontakt zum mutmaßlichen Täter

Mit dem mutmaßlichen Täter, einem Marinesoldaten aus Flensburg, hat er noch keinen Kontakt gehabt. „Die Sache liegt jetzt bei den Anwälten“, so der Moderator. Er habe Vertrauen in das Rechtssystem, das sei ihm wichtiger als eine Entschuldigung.

Der Soldat hat seinem Vorgesetzten gegenüber gestanden, an der Tat aktiv beteiligt gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft Flensburg hat bereits ein so genanntes Vorprüfungsverfahren eingeleitet. Das bedeutet, dass der Fall bei der Bundeswehr behandelt und aufgenommen wird, diese Unterlagen sollen der Staatsanwaltschaft in den kommenden Tagen zugehen. Dann werde voraussichtlich ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen den Soldaten eingeleitet, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Vorwürfe auf Facebook: „Selbst Schuld!“

Baumgarten hatte in den sozialen Medien nach der Attacke auf ihn viel Zuspruch und Genesungswünsche bekommen – aber auch kritische Kommentare. „Selbst Schuld!“, hieß es zum Beispiel, weil er einen Betrunkenen am Ballermann habe maßregeln wollen. Das sieht der Moderator ganz anders. Er habe einen Mitbürger auf einer fremden Insel auf sein krasses Fehlverhalten aufmerksam gemacht und würde das wieder tun – auch wenn ihm wieder etwas passieren könnte. „Wenn ich nur ängstlich durch die Welt laufe und darüber nachdenke, was mir zustoßen könnte, werde ich nicht glücklich. So bin ich nicht“, sagte Baumgarten. Neben ihm hätten auch diejenigen Zivilcourage gezeigt, die die Täter stellten und bei ihm Erste Hilfe geleistet hätten. Das freue ihn sehr.

Tochter geht es gut

Seiner Tochter, die den brutalen Angriff mit ansehen musste, gehe es nach einem ersten Schreck gut. Sie habe keine Albträume und sei froh, dass ihrem Vater nichts Schlimmeres passiert sei, so der Moderator.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen