zur Navigation springen

Mit Flugzeug und Schiff : Helgoland: Offshore-Windpark lockt Touristen

vom

Schiffsausflüge zum entstehenden Offshore-Windpark vor Helgoland und Rundflüge über der Baustelle in der See: Die Anlage Meerwind Süd/Ost soll Touristenmagnet werden.

Helgoland | Die Offshore-Windparks vor Helgoland sollen zur Attraktion für Touristen werden. Am Freitag startete die erste öffentliche Ausflugsfahrt per Schiff zu der Anlage Meerwind Süd/Ost, der derzeit 23 Kilometer vor der Hochseeinsel entsteht. Zudem bietet der Ostfriesische Flug-Dienst (OFD) seit kurzem Rundflüge an. „Wir spüren ein großes Interesse an dem Thema, das wir touristisch aufgreifen wollen“, sagte Helgolands Tourismusdirektor Klaus Furtmeier.

An Bord des Katamarans „Halunder Jet“ waren neben Teilnehmern eines zweitägigen Wirtschaftsforums Offshore knapp 130 Urlauber und Helgoländer. „Mit dieser Zahl sind wir sehr zufrieden“, sagte eine Sprecherin der Flensburger Förde Reederei Seetouristik (FRS). Wenn die Kalkulation am Ende stimme, werde es im nächsten Jahr weitere Fahrten geben.

Während der zum Teil etwas schaukeligen Fahrt erhielten die Gäste zahlreiche Informationen über die 95 Meter hohen Anlagen von Meerwind Süd/Ost. Die Fundamente sind bereits alle gesetzt, 14 von 80 Windturbinen installiert. Der Park ist eines von drei Offshore-Projekten, die derzeit vor Helgoland realisiert werden. Die Windparks Nordsee Ost und Amrumbank West sind jedoch weiter entfernt als Meerwind Süd/Ost.

Jeder von ihnen soll einmal eine Gesamtleistung von knapp 300 Megawatt haben. Probleme beim Bau - etwa die Anbindung ans Festland - hatten für Verzögerungen gesorgt. „Ich gehe davon aus, dass bis Ende 2015 alle drei am Netz sind“, sagte Helgolands Bürgermeister Jörg Singer. Auf der Insel entsteht derzeit ein Offshore-Servicehafen, von dem sich die Gemeinde neue Einnahmen und Arbeitsplätze erhofft. Im kommenden Jahr seien auf der Insel für Gäste Führungen zu diesem Thema geplant, berichtete Singer.

Seit diesem Monat bietet OFD zudem 20-minütige Flüge zu Meerwind Süd/Ost an. Mittwochs und sonntags heben die Maschinen ab, wenn sich mindestens acht Interessenten finden. „Wir wollen nun erst mal Erfahrungen sammeln“, sagte Sprecherin Corina Habben. Möglicherweise werde es 2014 dann noch mehr Termine geben.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 17:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen