Maskenmann Martin N. : Hat die Polizei Beweismittel übersehen?

Die Kombo aus Archivbildern zeigt den 1992 getöteten Stefan J., des 2001 getöteten Dennis K. und des 1995 getöteten Dennis R. (v.l.). Foto: dapd
Die Kombo aus Archivbildern zeigt den 1992 getöteten Stefan J., des 2001 getöteten Dennis K. und des 1995 getöteten Dennis R. (v.l.). Foto: dapd

Drei Kinder soll er ermordet, 20 missbraucht haben: "Maskenmann" Martin N. steht ab Montag vor Gericht. Der "Stern" erhebt Vorwürfe gegen die Polizei.

Avatar_shz von
08. Oktober 2011, 08:01 Uhr

Die Polizei hat angeblich ein Beweismittel im Hausstand des mutmaßlichen Kindermörders Martin N. übersehen. Reporter des Hamburger Magazins "Stern" entdeckten in einem Schachspiel eine Liste von Kindern, die im Sommer 1993 an einer Ferienfreizeit in der Pfalz teilnahmen, wie das Magazin in seiner am Donnerstag erschienenen Ausgabe berichtet. Einer der Jungen, dessen Namen auf dieser Liste steht, soll vier Jahre später von Martin N. zuhause überfallen und missbraucht worden sein.
Nach der Freigabe der Wohnung des mutmaßlichen Maskenmannes durch die Polizei hatte der "Stern" eigenen Angaben zufolge Teile des Hausstandes von einem Entrümpler gekauft. Der Sprecher der Stader Staatsanwaltschaft Kai Thomas Breas wies die Kritik an der Ermittlungsarbeit zurück. "Wir haben genügend Beweismittel hinsichtlich dieses Falles, um den mutmaßlichen Täter zu überführen", betonte Breas. Die Staatsanwaltschaft sei mit der Arbeit der Soko Dennis "vollends zufrieden".
Echtheit des Zettels muss geprüft werden
Zudem müsse die Authentizität des Zettels zunächst überprüft werden. Doch auch wenn er sich als echt herausstellen sollte, werde dies vermutlich in dem Fall nichts ändern, sagte Breas weiter.
Der 40-jährige Martin N. muss sich ab Montag vor dem Landgericht Stade wegen des Mordes an dem 13-jährigen Stefan J., dem achtjährigen Dennis R. und dem neunjährigen Dennis K. sowie 20 Missbrauchsfällen verantworten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen