Drei Dutzend Baustellen : Hamburg droht der Verkehrs-Kollaps

Droht Hamburg ein Stau-Sommer? Allein auf den Hauptstraßen kündigt die Verkehrsbehörde 3500 Baustellen an.

Avatar_shz von
30. April 2013, 11:45 Uhr

Hamburg | Und ewig steht der Pendler im Stau: Auf Autofahrer in Hamburg kommen harte Monate zu. Bis zum Herbst werden auf Hauptverkehrsstraßen und Autobahnen der Hansestadt rund drei Dutzend neue Baustellen zur Ausbesserung der Fahrbahn eingerichtet. Hinzu kommen Dutzende Bauarbeiten von Stadtentwässerung, Hamburg Wasser und Vattenfall zur Verlegung von Versorgungsleitungen. Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof: "Auf stark frequentierten Straßen wird es zu Staus kommen." Wer sich jedoch über die vielen Schlaglöcher beklage, der dürfe sich über die Reparatur nicht ärgern.

Einen unangenehmen Vorgeschmack auf den Sommer der Baustellen bekamen Autofahrer gestern in der Innenstadt. Die Kreuzung Ferdinandstor/Lombardsbrücke sowie der Wallringtunnel waren voll gesperrt, weil die Stadt dort Asphaltierungsarbeiten ausführt. Fahrzeuge stauten sich in der gesamten City, vor allem an der Alster und im Bereich Dammtor/Neuer Jungfernstieg. Manch einer brauchte Stunden für eine Strecke, die er sonst in 30 Minuten erledigt. Die Arbeiten sollen bis heute Abend andauern.

Die Ballung großer Baustellen habe ihren Grund im Zusammentreffen mehrerer Probleme, sagt Rieckhof. So könnten etliche Arbeiten wegen des langen Winters erst jetzt verspätet beginnen. Hinzu kommen die Großveranstaltungen Kirchentag, IBA und IGS mit zusätzlichem Baubedarf sowie das Programm zur Busbeschleunigung. Und schließlich arbeitet der Senat Versäumnisse in der Straßenunterhaltung ab. ADAC-Sprecher Christian Hieff: "20 Jahre lang wurde der Straßenbau in Hamburg vernachlässigt und nicht ausreichend finanziert. Es herrschen miserable Zustände."

Ergebnis ist eine nie dagewesene Baustellenflut, deren Dimensionen Autofahrer erschaudern lassen: In diesem Jahr rechnet die Verkehrsbehörde mit schier unglaublichen 3500 Baustellen auf den Hauptverkehrsstraßen. Auf den Nebenstraßen kommen weitere 20.000 dazu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen