zur Navigation springen

Umwandlung : Gut Hasselburg wird Kulturzentrum

vom

Das Gut Hasselburg ist für einen Millionenbetrag saniert worden und in ein Kulturzentrum umgewandelt worden. Das Ergebnis lässt sich sehen.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 09:44 Uhr

Hasselburg | Ein vollständig spätbarocker Gutshof mit einer Konzert-Scheune, die historisches Ambiente, Komfort und modernste Technik bietet: "Das ist zumindest bundesweit einmalig", sagt Dr. Constantin Stahlberg. Der Hamburger Unternehmer und Komponist ist der Namensgeber der Stiftung, die das einzigartige Gut Hasselburg bei Neustadt gekauft und dadurch für die Öffentlichkeit gerettet hat. Zwei Jahre wurde das Anwesen aus dem 18. Jahrhundert für einen zweistelligen Millionenbetrag saniert und in das Kultur Gut Hasselburg umgewandelt. Am Dienstag wurde das trotz Platzregen beeindruckende Ergebnis erstmals präsentiert.
Knapp 24.000 neue Dachpfannen erhielt das Torhaus. Im Mittelpunkt der Arbeiten stand aber eine hölzerne Kathedrale - die 17 Meter hohe, 72 mal 24 Meter große Reetscheune, die sich nach den Auftritten großer Meister wie Leonard Bernstein, Yehudi Menuhin oder Lang Lang mit Shakespeares "Der widerspenstigen Zähmung" am 22. Juni erstmals wieder einem großen Publikum zeigen wird. Jetzt allerdings mit modernster Technik, komfortablen Catering- und sanitären Anlagen sowie Fußbodenheizung. Die Energie dafür wird - wie auch für die geplanten Ferienwohnungen und das Café - durch Solartechnik und ein eigenes Blockheizkraftwerk gewonnen. "Das alles mit dem Denkmal- und Brandschutz unter einen Hut zu bekommen, war eine große Herausforderung. Wir sind stolz auf das Ergebnis", sagt Stahlberg.
Der Beitrag des Landes für das neue Kulturzentrum, das Katja Lauritzen vom Ostsee-Holstein-Tourismus als touristischen Anziehungspunkt für Schleswig-Holstein und Hamburg bezeichnete, ist bescheiden - die Restauration der Turmuhr für 14 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen