Erste Hilfe : Grundschüler retten Leben

Michael Schinkel
Michael Schinkel

Rechnen, Schreiben und Herz-Druck-Massage? Rettungsassistent Michael Schinkel will Erste Hilfe als Schulfach einführen. Schon eine Stunde im Monat könnte Leben retten.

Avatar_shz von
16. Juni 2011, 09:25 Uhr

Elmshorn | Lesen, Schreiben, Rechnen und andere Fächer sind fester Bestandteil des Unterrichts der Grundschulen. Der Elmshorner Rettungsassistent Michael Schinkel fordert ein weiteres: "Ich möchte Erste-Hilfe-Unterricht in den Schulen", so der 46-Jährige. Sein Fernziel: Eine Aufnahme ins Schulgesetz.
Schinkels Plan: Ein Mal im Monat eine Stunde Erste-Hilfe-Unterricht an den Schulen - landesweit: "Kinder bieten ein riesiges Potenzial." Würden die im Unterricht regelmäßig Druckmassage, Beatmung und andere Übungen durchführen, "hätten wir bald Tausende Ersthilfer auf der Straße". Aber nicht nur mehr, sondern auch aktivere: Denn die Hemmschwelle, einem Unfallopfer beiseite zu stehen, sei bei Erwachsenen viel höher als bei Kindern. "Die haben keine Angst", so Schinkel, der für die SPD im Elmshorner Kollegium tätig ist.
Externe Fachleute sind nach Schinkels Konzept nicht nötig
Dass Kindern Erste-Hilfe-Unterricht Spaß bringt, zeigte sich laut Schinkel unter anderem bei der Projektwoche in der Grundschule Seester, wo er den Kleinen spielerisch an einer Reanimations-Puppe Grundlagen beibrachte. "Kinder sind interessiert und einfach gut", sagt Schinkel. Nach nur drei Tagen hätten sie nicht nur reanimieren, sondern auch genauestens Hintergründe erklären können.
Damit Erste-Hilfe in Zukunft zum Pflichtfach wird, hofft Schinkel auf Unterstützung: Vor allem auf das Interesse von Schulen. Damit wäre die Initialzündung für das Projekt erfolgt. Anschließend würde er versuchen, die Landespolitik von der Idee zu überzeugen und das Gespräch mit der Rettungsdienstkooperation in Schleswig-Holstein suchen. Sein Wunsch: Die Landespolitik soll seine Initiative per Gesetz in den Lehrplan integrieren.
Schinkel geht es darum, Grundlagen bei jungen Menschen zu legen. Den Inhalt des Erste-Hilfe-Unterrichts könnten Lehrer ohne Probleme vermitteln. Externe Fachleute seien dazu gar nicht nötig.
(shz)

Unter schinkel.m@web.de beantwortet der Rettungsassistent gern Fragen zu seinem Vorhaben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen