Treffen der "Ideen-Schmieder" in Kiel : Großes Lob für Aktivregionen im Norden

Aktiv Regionen: Ministerpräsident Peter Harry Carstensen ist überzeugt, die Menschen vor Ort wissen einfach am besten, wo der Schuh drückt.

Avatar_shz von
20. Juni 2011, 09:01 Uhr

Kiel | Sogar die reichen Bayern schauen neidisch in den Norden: "Was Schleswig-Holstein mit dem EU-Programm für die Aktivregionen auf die Beine gestellt hat, gilt bundesweit als vorbildlich", lobte am Sonnabend Ministerpräsident Peter Harry Carstensen auf einem Treffen der "Ideen-Schmieder" in Kiel. Gefördert werden mit dem Brüsseler Geld Maßnahmen, die dazu beitragen, die Entwicklung des ländlichen Raums zukunftsfähig zu gestalten und damit zu einer Verbesserung von Lebensqualität, Wirtschaftskraft und Gemeinschaft für die hier lebenden Menschen beizutragen. Die 37 Projekte aus 21 Aktivregionen im Lande seien ein "Marktplatz der guten Beispiele" und allesamt von den Menschen vor Ort entwickelt worden. "Die wissen nämlich besser, wo der Schuh in der Wiedingharde oder der Probstei drückt, als die Experten in den Ministerien". Dieser basisdemokratische Ansatz macht den Erfolg des Projektes aus, betonte der Ministerpräsident nach Abschluss seiner Bürgergespräche in allen 21 Aktivregionen.
Ein großes Lob sprach Carstensen dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) aus, der durch seine Medienpartnerschaft und die ausführliche Berichterstattung in seinen 22 Zeitungstiteln das Projekt "unter das Volk gebracht hat" und die Identifikation der Bürger mit ihrer Heimat fördere. "Wir haben Menschen erreicht, die wir ohne den sh:z nicht erreicht hätten", so Carstensen. Deshalb sei er über die Ankündigung, die Partnerschaft fortzuführen, hocherfreut. Der stellvertretende Chefredakteur Rainer Mohrmann versicherte, der sh:z verstehe sich als Verlag des ländlichen Raumes. Sein Mitarbeiter Wolfgang Henze, der die Aktiv-Projekte redaktionell begleitete und bei allen Bürgergesprächen des Ministerpräsidenten dabei war, werde auch künftig die guten Ideen aus den Aktivregionen ins Land tragen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen