Lübecker Bucht : Greenpeace sucht nach dem Wal

Abgetaucht: Der Buckelwal in der Lübecker Bucht.
1 von 2
Abgetaucht: Der Buckelwal in der Lübecker Bucht.

Der zuletzt vor Grömitz (Kreis Ostholstein) in der Ostsee gesichtete Buckelwal ist abgetaucht. Die Umweltschützer von Greenpeace suchen fieberhaft nach dem Tier.

Avatar_shz von
21. August 2008, 12:15 Uhr

"Wir wissen nicht, ob er überhaupt noch in der Ostsee ist oder doch schon den Weg in die Nordsee gefunden hat", sagte Jörg Feddern von Greenpeace am Mittwoch. Die Umweltschützer versuchen seit Anfang der Woche vergeblich, dem Wal mit Hilfe von Booten auf die Spur zu kommen. "Die Zeit wird knapp. Das Tier ist schon stark abgemagert und hat nur noch wenig Zeit, um sich den nötigen Speck anzufressen", erklärte der Biologe.

Die Ostsee selbst bietet nach seinen Worten nicht genügend Nahrungsquellen für Buckelwale, die im Sommer bis zu 1,5 Tonnen Krill oder Schwarmfische täglich brauchten, um über den Winter zu kommen. Den verbringen die bis zu 15 Meter langen Meeressäuger auf "Brautschau" in tropischen Gewässern. In den Sommermonaten sind sie auf Nahrungssuche in nördlichen Gefilden. Im Nordatlantik leben nach Schätzungen mit rund 12 000 Exemplaren derzeit weltweit die meisten Buckelwale.

Der Wal, der sich vor etwa einem Monat in die Ostsee verirrt hatte, sei mit Sicherheit noch nicht ausgewachsen, erläuterte Feddern. Aufnahmen von ihm ließen darauf schließen, dass er kaum länger als 10 Meter sei und absolut schlecht im Futter. Außer Greenpeace halten die Küstenwache und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger nach dem Meeressäuger Ausschau. Auch die Kapitäne der Fährschiffe wollen Greenpeace informieren, wenn sie den kleinen Wal erspähen sollten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen