zur Navigation springen

Kommentar : Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

vom

Die große Koalition und die Gesundheit – ein Kommentar von Henning Baethge.

shz.de von
erstellt am 12.12.2013 | 06:30 Uhr

Es ist kurios: Für eine Schulteroperation bekommt ein Krankenhaus in Rheinland-Pfalz 3411 Euro von der Kasse – in Schleswig-Holstein aber nur 3148 Euro. Weil der aus alten Budgetzahlen hervorgegangene „Landesbasisfallwert“ im Südwesten höher ist als im Norden, erhalten die Hospitäler dort für jede Behandlung acht Prozent mehr. Plausible Gründe für den Unterschied gibt es kaum, wie eine neue Studie des Bundesgesundheitsministeriums zeigt. Deshalb ist es gut und ein Erfolg für die Kieler Ministerin Kristin Alheit, dass die große Koalition die Klinikvergütungen angleichen will. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – dieses faire Prinzip sollte nicht nur in der Wirtschaft gelten, sondern auch im Gesundheitswesen.

Dass daher über den Krankenhäusern im Norden bald das Füllhorn ausgeschüttet wird, ist trotzdem nicht zu erwarten. Vielmehr dürfte die Angleichung der Vergütungen ein langer Prozess werden. Denn sie bedeutet ja nicht nur, dass Schleswig-Holstein gewinnt. Es droht auch Verlierer zu geben. Und die werden sich wehren. Allen voran Rheinland-Pfalz: Die dortigen Kliniken wünschen sich natürlich eine Harmonisierung auf ihrem hohen Vergütungsniveau – doch da werden die Kassen nicht mitspielen, weil das enorme Mehrkosten verursachen würde. Daher wird es bis 2016 ein zähes Ringen um die richtige Höhe der Entgelte geben.

Sobald das aber geschafft ist, sollte sich die neue Regierung eine noch viel größere Ungerechtigkeit in der medizinischen Versorgung vornehmen. Es ist ja absurd, wenn Gesundheitspolitiker sich daran stören, dass Kliniken in Mainz für ein und dieselbe Behandlung acht Prozent mehr als Kliniken in Kiel bekommen – aber niemand außer Karl Lauterbach sich darüber aufregt, dass ein Arzt für ein und dieselbe Behandlung bei einem Privatpatienten 250 Prozent mehr erhält als bei einem Kassenpatienten. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – das muss auch in der Arztpraxis gelten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen