zur Navigation springen

Fitmio : Gesünder leben leicht gemacht

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Birte Dahl ist eine von fünf Teilnehmerinnen des neuen Online-Coaching-Programms fitmio.de. Die zweifache Oma ist mit Feuereifer bei der Sache und hat ein ganz klares Ziel vor Augen.

Flensburg | Es ist einer der verregneten Samstage in der Fördestadt Flensburg. Birte Dahl gönnt sich eine Auszeit nach einer langen Arbeitswoche. Sie surft im Internet, ganz ohne bestimmten Grund. Doch auf einer Seite bleibt die 53-Jährige hängen: Über Facebook sucht der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) Teilnehmerinnen, die das neue Online-Coaching-Programm fitmio.de ausprobieren und auch darüber erzählen wollen. „Das Konzept klang vielversprechend und ich dachte mir, eine Mail hinschicken kostet ja nichts“, erinnert sich Birte Dahl.

Dass sie zum Casting eingeladen und auch noch ausgewählt wird, damit hatte sie nun doch nicht gerechnet. Einen Moment lang zögert sie, schließlich werden Tausende sh:z-Leser dann wissen, was sie wiegt und was sie isst. „Trotzdem bin ich dann bei der Frage, ob ich dabei bin, einfach sitzen geblieben“, erzählt sie. Das liegt jetzt knapp fünf Wochen und neun Kilo weniger zurück. Birte Dahl war noch nie gertenschlank, doch nach ihrer zweiten Schwangerschaft hat sie sich mehr als nur ein paar Pfund zu viel angefuttert. Zwischendurch irgendwas essen, das ist es, was auf ihren Hüften hängenblieb. „Da wurde mal hier eine Scheibe Käse gegessen, da mal ein Riegel Schokolade und danach noch ein paar Erdnüsse“, erzählt sie. Irgendwann brachte sie stramme 120 Kilo auf die Waage. Lange will sie nicht wahrhaben, dass sie tatsächlich richtiges Übergewicht hat. „Ich war eine Meisterin des Selbstbetruges. Neue Klamotten hab ich mir einfach ein paar Nummern größer gekauft und gut war. Während meine Familie zum Strand ist, habe ich mich auf unsere Terrasse gelegt“, schüttelt sie heute den Kopf über sich selbst. Unzählige Diäten hat sie ausprobiert und ist über kurz oder lang immer damit gescheitert. „Ich brauchte richtige Unterstützung und auch ein wenig Druck von Außen“, stellt sie im Nachhinein fest. Da kam das Coaching-Programm fitmio genau richtig. „Allein um mich nicht am Ende zu blamieren, bin ich schon konsequent dabei“, schmunzelt sie.

Am Anfang fiel ihr schon das Treppensteigen in den zweiten Stock des sh:z-Gebäudes schwer. Einmal die Woche treffen sich dort die insgesamt fünf Teilnehmerinnen im Kursraum. Doch es sollte gar nicht lange dauern und fitmio zeigt eine erste positive Wirkung. Das verdanken sie auch dem Flensburger Personal Trainer Stephan Kordts. Er versteht es, seine Frauen nach dem fitmio-Prinzip in Bewegung zu bringen. „Man kommt ganz schön ins Schwitzen und ist danach richtig fertig“, sagt Birte Dahl zufrieden. Auch hat der Trainer auf fast jede Frage eine Antwort. „Vor allem lassen sich alle Anregungen gut in den normalen Alltag integrieren“, stellt Birte Dahl fest.

Ihr sportlicher Ehemann Christian Dahl muss sich allerdings im Hintergrund halten. Wo er sonst mit klugen Ratschlägen aufwartete, hat er diesmal von Ehefrau Birte Sprechverbot bekommen. „Zum Glück hält er sich dran“, freut diese sich. Unterstützung und viel Lob bekommt sie trotzdem von ihm.

„Mir macht fitmio richtig viel Spaß und ich habe noch keine Sekunde lang bereut, dabei zu sein“, sagt die Testerin. Vor allem die Kombination aus Ernährungsumstellung und Bewegung bringe ihr den Erfolg. „Mit fitmio kann man eigentlich gar nichts falsch machen. Man bekommt alles ganz genau erklärt und wird super motiviert“, erzählt sie. Und das ist auch gut so, denn ihr Ziel hat sie hoch gesteckt: Birte Dahl will wieder „zweistellig“ wiegen. „Und das schaffe ich auch“, sagt sie mit neuem Selbstvertrauen. Sie feiert noch nicht mal Bergfest und hat die ersten neun Kilo bereits abgenommen. Auch die Treppen machen ihr mittlerweile nichts mehr aus. Aufzug fahren kommt seit sie fitmio für sich entdeckt hat, auch nicht mehr in Frage. Die zweifache Oma hat noch einen Herzenswunsch: Sie will mit ihren Enkelkindern am Strand spielen können, ohne dabei gleich aus der Puste zu sein. Ehemann Christian hat für sie deswegen auch das Trimm-dich-Rad aus dem Keller geholt. Eineinhalb Jahre war es dort eingemottet gewesen. Jetzt tritt Birte Dahl alle zwei Tage in die Pedale und steigert ihre Leistung jedes Mal um ein paar Minuten.

Wie es den anderen Teilnehmerinnen geht, das können Birte Dahl und alle interessierten Leser auf einem eigenen Blog unter www.shz.de/fitmio mitverfolgen. „Das ist noch mal ein zusätzlicher Pluspunkt. Man bekommt das Gefühl, nicht allein zu sein, kann die eigenen Erfahrungen beschreiben und man sieht, dass es den anderen ganz ähnlich geht“, findet die Flensburgerin.

Zudem freut sie sich jede Woche auf ein Wiedersehen mit ihren Mitstreiterinnen. „Wir sind eine richtig tolle Truppe geworden.“

Aber auch für Birte Dahl gibt es ein paar Hürden zu überwinden. „Ich tue mich vor allem mit dem vielen Wassertrinken schwer. Die drei Liter pro Tag schaffe ich kaum“, erzählt sie. Alles hat sie schon probiert, um sich das stille Wasser schmackhafter zu machen. Minzblätter und Ingwer hat sie dazugeben, aber so richtig anfreunden kann sie sich damit nicht. Auf ihren geliebten Kaffee am Morgen will sie ebenso nur ungern verzichten. „Doch das Schöne an fitmio ist, dass es Spaß machen soll und man immer eine Alternative findet“, weiß Birte Dahl. „Schließlich will ich mich verändern, aber nicht gleich neu erfinden.“

Doch ansonsten fällt ihr die Ernährungsumstellung nicht schwer. „Wenn man erst einmal das Bewusstsein dafür entwickelt hat, wird alles einfacher“, stellt sie zufrieden fest. Das Wurstbrot auf die Hand im Vorbeigehen gibt es nicht mehr. Ebenso ihre gewohnten zwei Nutellabrote sind vom Frühstückstisch verschwunden. Stattdessen gibt es Müsli und geschnippelten Apfel. Jetzt nimmt sie sich Zeit zum Essen und genießt es richtig. „Ganz klasse sind die Rezepte, die auf der fitmio Seite zu finden sind“, ergänzt die Kursteilnehmerin. Die Vorschläge können abgespeichert werden und nach Wunsch lässt sich eine komplette Einkaufsliste gleich dazu ausdrucken. „Selbst für Menschen, die nicht gern kochen oder es nicht können, sind die Menüvorschläge einfach nachzumachen“, weiß Birte Dahl. Der Tagestipp hält zudem ein paar fett- und kalorienarme Ideen für die Mahlzeit im Büro oder für unterwegs parat.

Wenn Birte Dahl auf der Waage nur noch zwei, anstatt drei Zahlen sieht, dann will sie sich selbst belohnen und zwar mit einem entspannten Wellness-Wochenende mit Ehemann Christian auf ihrer Lieblingsinsel Sylt.

 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen