zur Navigation springen

Feuer in Lindewitt : Garagenbrand greift auf Wohnhaus über

vom

Der Brand eines Autos hat in Lindewitt schweren Schaden angerichtet: Das Feuer griff auch auf das Haus über, in dem die Garage untergebracht war.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 04:14 Uhr

Lindewitt | Gegen 20.30 Uhr heulten die Sirenen rund um den Lindewitter Ortsteil Linnau (Kreis Schleswig-Flensburg). Anwohner hatten den Brand auf dem landwirtschaftlichen Anwesen bemerkt und den Notruf gewählt. Aufgrund der brisanten Ausgangssituation und der Gefahr, dass das Feuer auch das Wohnhaus in Brand stecken könnte, alarmierte die Leitstelle Nord in Harrislee insgesamt fünf Feuerwehren aus der Umgebung. "Als die ersten Kräfte hier eintrafen, brannten Auto und Garage bereits lichterloh - und die Flammen schlugen auch schon an die Fassade der über der Garage liegenden Wohnung", erklärt Einsatzleiter Jens Türk.
Unter schwerem Atemschutz begannen die Einsatzkräfte sofort mit der Brandbekämpfung und konnten gerade noch rechtzeitig verhindern, dass weitere Teile des Gebäudes in Brand gerieten. Zusätzliche Gefahr lieferten zwei in der Garage gelagerte Gasflaschen, von der eine aus dem Gefahrenbereich geborgen werden konnte. Sowohl der in der Garage abgestellte Mercedes als auch die Garage selbst brannten jedoch völlig aus. "Am Gebäude selbst sind ebenfalls erhebliche Schäden entstanden", so Türk weiter. Zwei Fenster gingen nach seinen Worten zu Bruch, ebenso gibt es in der Wohnung im ersten Stock des Gebäudes durch die Hitzeeinwirkung einen Riss in einer Wand sowie Schäden durch die Rauchentwicklung.
Nach rund einer halben Stunde war das Feuer weitestgehend gelöscht. Mit der Wärmebildkamera der Feuerwehr Meyn wurde anschließend die mit Blechplatten verkleidete Fassade auf versteckte Glutnester untersucht, um ein Wiederaufflammen des Brandes zu verhindern. Da die Brandursache unklar ist, ermittelt nun die Kriminalpolizei, wie es zu dem Feuer kommen konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen