Eislaufen : Für Eisprinzessinnen und Hockey-Spieler

Von der Eishalle direkt in den Pool: Die Eissporthalle „Gletscher“ in Harrislee besteht seit 1984 und feiert im nächsten Jahr ihr 30. Jubiläum. Foto: Eissporthalle 'Gletscher'
Von der Eishalle direkt in den Pool: Die Eissporthalle „Gletscher“ in Harrislee besteht seit 1984 und feiert im nächsten Jahr ihr 30. Jubiläum. Foto: Eissporthalle "Gletscher"

Wer sich bei eisigen sicher die Kufen unter die Füße schnallen möchte, ist in einer der drei schleswig-holsteinischen Eishallen bestens aufgehoben. Ein Überblick.

Avatar_shz von
21. Januar 2013, 10:38 Uhr

Der Winter ist zurück, die Temperaturen liegen unter dem Gefrierpunkt. Doch auch wenn das Eis auf Flüssen und Seen schon lockt - es trägt noch nicht. Doch auch wenn die Eisflächen noch zu schwach sind, können die Schleswig-Holsteiner Eislaufen gehen. Gleich drei große Eishallen ermöglichen den eiskalten Winterspaß und decken grob den Norden, den Osten und den Süd-Westen des Landes ab. Neben dem öffentlichem Schlittschuhlaufen gibt es jede Menge kalte Eis-Veranstaltungen und Sonderangebote. Eine kleine Rundreise durch die drei Hallen von Norden nach Süden:
Eissporthalle "Gletscher" in Harrislee (Kreis Schleswig-Flensburg)
Die Halle mit ihren teils nach außen hin offenen Wänden wird privat betrieben vom dänischen "Best Western - Hotel des Nordens". Sie besteht seit 1984 und feiert im nächsten Jahr ihr 30. Jubiläum.Überwiegend sind die Besucher Familien mit Kindern aus dem nördlichen Schleswig-Holstein. "20 Prozent unserer Gäste kommen aus Dänemark", sagt Geschäftsführer Jeppe Lund Groth. Von November bis Ende März geöffnet, ist die Halle in ihren Standardabmessungen auch für größere Sportereignisse geeignet. Für unbeschwertes Schlittschuhvergnügen sorgt tägliches öffentliches Eislaufen.
Das Hotelgelände hat aber auch einen Außenpool mit 30 Grad warmem Wasser. "Die Wärme der Generatoren, die das Eis für die Halle erzeugen, wird energetisch genutzt und in den Außenpool weitergeleitet", schildert Groth. Von der Eishalle geht es so für viele Besucher direkt ins "Aqua Point" - vom kalten Eis ins heiße Wasser. "Das macht von minus 10 auf plus 30 Grad einen Temperaturunterschied von 40 Grad aus", sagt Jeppe Lund, "und ist rundum gesund."
Jeden Freitag sorgt die Eisdisco für Vergnügen von bis zu 1000 jugendlichen Besuchern. "Für die kleinen Besucher bieten wir die Ausrichtung ihrer Kindergeburtstage auf dem Eis an."Obwohl mehrere Eishockeymannschaften die Halle fürs Training mieten, richten sie dort aber keine Spiele aus. Mit Kiosk, Bistro und Restaurant kommt auch die Gastronomie nicht zu kurz. "Wir haben viele Schulklassen und Senioren." Einige trainieren mit eigenem Trainer. "Jüngst konnten wir die Besucherzahlen um mehr als 10 Prozent steigern", so der Geschäftsführer. Zum Rundum-Aktiv-Paket gehört auch eine angeschlossene Kegelbahn.
Eissport- und Tenniszentrum (ETC) in Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein)
Die bereits seit 30 Jahren bestehende Eishalle der Gemeinde mit angrenzender Tennishalle bietet täglich öffentliches Eislaufen auf der großen Standardfläche von 30 mal 60 Metern. "In Timmendorf hat Eislaufen eine große Tradition", sagt Geschäftsführer Ulfert Weiß von der ETC Betriebs GmbH. Die Besucher kommen aus der östlichen Region bis Kiel, Segeberg und Mölln, in den Ferien auch viele Touristen. Abends trainiert und spielt regelmäßig der Eishockeyverein EHC Timmendorfer Strand 06. In der Halbsaison von September bis April gibt es freitags (20 Uhr) oder sonntags (18 Uhr) beinahe jede Woche ein Spiel aus der 3. Liga zu sehen. 1200 Fans finden in der Halle Platz, 800 bis 1000 Besucher sind es in der Hauptrunde der Oberliga.
Als Gruppenevent werden Eisstockschießen sowie Eishockey für Jedermann veranstaltet, angeboten wird sogar Eislaufunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene. "Dazu bieten wir Sonderpakete für Kindergeburtstage mit Schlittschuhverleih, eigenem Raum und Gastronomie an", sagt Weiß. Vormittags sind Schüler regelmäßig beim Schuleislauf. Jeden Sonnabend wird es bunt und laut, wenn es bis zu 700 jungendliche Besucher zu schnellen Beats und farbigem Licht bei der Eis-Disco aufs Feld zieht.
Neben Familientagen am Wochenende kann die Eishalle auch gut für Vereins- und Firmenfeste genutzt werden. Die Saison wird mit einem "Cart on Ice"-Rennen am letzten Wochenende (Sonnabend, Sonntag, 6. und 7. April) abgeschlossen. Im Sommer ist dann eine Sommer-Cartbahn eingerichtet. "Und wir richten Einzelveranstaltungen wie ein Oktoberfest aus. Auch die Party zum Beach Volleyball-Finale findet hier in der Halle statt."Die Hallengastronomie mit Blick auf Eis, Tennishalle und Wintergarten sind speziell geeignet für Feiern.
Elbe Ice Stadion (EIS) in Brokdorf (Kreis Steinburg)
Zum Magneten in der südlichen Region Schleswig-Holsteins und der Westküste ist das "Elbe Ice Stadion" ("EIS") geworden. Die Eishalle mit ihrer Licht durchfluteten Architektur, die für acht Millionen Euro errichtet und 2008 eröffnet wurde, trägt sich durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach teilweise selbst. Bürgermeister Werner Schultze freut sich: "Die Reaktionen sind nur positiv."
Von Anfang Oktober bis Mitte März geöffnet, schnallten sich im vergangenen Jahr rund 60000 Besucher die Kufen unter - Anfänger wie Fortgeschrittene, Junge wie Alte. Die Eisfläche von etwa 1800 Quadratmetern ist für offizielle Wettkämpfe, die Tribüne mit 400 Sitzplätzen für größere Veranstaltungen und Turniere geeignet. 200 kostenlose Parkplätze stehen zur Verfügung. 600 Paar Schlittschuhe, Helme, Eishockeyschläger und Eislauflernhilfen (Pinguine) können geliehen werden.
Von den Voraussetzungen waren selbst die "Hamburg Freezers" begeistert, die hier bereits mehrmals ein öffentliches Showtraining absolviert haben. Zwölf Eishockeyvereine aus der Region trainieren in dieser Halle und tragen Pokalspiele aus. "Die Besucher können ihre eigenen Schlittschuhe von den Eismeistern mit einer neu angeschafften Maschine schleifen lassen."
Saisonhighlights waren eine Eiskunstlauf-Show mit dem Hamburger Schlittschuhclub, "Halloween" und "Nikolaus on EIS" und die alle zwei Wochen ausgerichteten Eisdiscos sowie Eisstockschießen, ein Eishockey-Camp für Anfänger und ein Eisfußball-Cup.Die "EIS-Stocktrophy" wird für Betriebs- und Weihnachtsfeiern genutzt. Neben 300 Kindergeburtstagen kommen auch die Schulen gleich mit ganzen Bussen.Der Bürgermeister sieht die Halle als Ergänzung zum Sportangebot des Ortes mit Mehrzweckhalle, Fußballstadion und Freibad. "Wir haben sie für die Region gebaut. Genutzt wird sie auch von der ganzen Wilstermarsch und weit darüber hinaus."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen