zur Navigation springen

Verrückteste Strassen der Welt : Flensburg: US-Magazin preist die Norderstraße

vom
Aus der Onlineredaktion

Was haben Sydney, Buenos Aires, Taipeh und Flensburg gemeinsam? Sie alle sind Städte, in denen es ganz besondere Straßen zu bestaunen gibt, befindet das Reisemagazin „Travel + Leisure“.

shz.de von
erstellt am 26.Nov.2014 | 13:14 Uhr

New York, Flensburg | Die Baldwin Street in Neuseeland ist mit 35 Grad Steigung die steilste, die Spreuerhofstraße in Reutlingen mit ganzen 31 Zentimetern die schmalste, und die Snake Alley in Iowa die krummste Straße der Welt. Doch es geht in dem Ranking des New-Yorker Reisemagazins „Travel + Leisure“ nicht nur um Superlative – sondern um besondere Geschichten um die künstlichen Wege der Menschheit. Und in dieser Hinsicht ist Flensburg Weltklasse. Das jedenfalls befindet das millionenfach gelesene Reisemagazin in seinem Ranking mit den 18 verrücktesten Straßen der Welt.

Ohne die hängenden Schuhe wäre die Norderstraße in der Fördestadt wohl nichts weiter als die befahrene, etwas ärmliche Fortsetzung der prunkvollen Fußgängerzone. Was vielen anfangs ein Dorn im Augen war, hat sich zu einer subkulturellen Attraktion der Altstadt entwickelt. Insgeheim werden die Schuhe, die für Reisende ein Fotomagnet sind, schon als Wahrzeichen der Rumstadt betitelt.

Die an den Fahrdrähten der ehemaligen Straßenbahn baumelnden, ausrangierten Latschen sind es nun auch, die Flensburg den Weg in die Reiseführer der Welt ermöglicht. Denn um die zusammengebundenen Wegwerf-Schuhe, die schließlich alle eine „bewegte“ Geschichte haben, ranken sich zahlreiche Legenden, die sich nun offensichtlich bis nach Amerika herumgesprochen haben.

Wer machte den ersten Wurf? Warum wurde Norderstraße zur Schuh-Allee von Weltruhm? Und weshalb etablierte sich der inzwischen als Shoefiti bekannte Jux der Straßenkunst schon 2005 ausgerechnet in Flensburg? Über die tatsächliche Erklärung – sofern es sie dann gibt – haben sich schon viele Gedanken gemacht. Wiesen die Schuhe den Weg zum nächsten Drogendealer? Oder waren es die Kunden eines Skatershops, die nach dem Kauf neuer Schuhe ihre alten über den Draht warfen? Sind sie eine Analogie zu den Pariser Liebesschlössern? Per Schreibwettbewerb wurden schon phantastische Geschichten über den Ursprung der Schlappen-Welle gesammelt und als Buch veröffentlicht. Die Geschichten – ob fiktiv oder wahr – werden weiter sprudeln.

Doch der ursprüngliche Zweck ist eigentlich nicht so wichtig, heißt es bei „Travel + Leisure“. Dass verbeikommende Touristen mit eigenen Schuh-Hinterlassenschaften an dem gewachsenen Gesamtkunstwerk mitwirken könnten, sei das Alleinstellungsmerkmal.

Gibt es weitere kuriose Straßen in Schleswig-Holstein, die es mit der Norderstraße aufnehmen können? Kennen Sie die kürzeste, schrägste oder kaputteste Straße im Land? Oder sind Ihnen Wege mit ganz eigenartigen Geschichten geläufig? Dann senden Sie Ihre Vorschläge bitte an onlineredaktion@shz.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen