Statt Mallorca : Ferien in SH: Cluburlaub für Daheimgebliebene

Teurer Urlaub im Ferienclub oder doch lieber Balkonien? Ein paar nicht ganz ernst gemeinte Tipps für den perfekten Heim-Urlaub zwischen den Meeren.

von
22. Juli 2015, 17:15 Uhr

Verpasst, zu buchen? Klammes Konto? Verpflichtungen daheim? Keine Sorge – des Deutschen liebster Cluburlaub lässt sich ganz einfach auf Balkonien nachempfinden. Und Schleswig-Holstein mit seinen Stränden bietet den perfekten Ausgangspunkt. Urlaubsfeeling pur und trotzdem sparen: Ein paar nicht ganz ernst gemeinte Tipps zum Nachmachen.

Frühsport am Pool

Drill-Instructor Susi kennt keine Gnade.
imago/imagebroker
Drill-Instructor Susi kennt keine Gnade.

Sie haben Urlaub, es gibt keine Ausrede. Wie auf Mallorca heißt es auch für Sie in Schnarup-Thumby oder Friedrichsgabekoog direkt nach dem Aufstehen: Frühsport. Während Mallorca-Touristen jedoch dem Drill von Animateurin Susi Folge zu leisten haben, bleibt Daheimgebliebenen die freie Wahl. Joggen um den Dorfteich, Aerobic im Garten oder Yoga auf dem Wohnzimmerteppich. Gegen schmerzhafte Verrenkungen und für positiven Input helfen Youtube-Anleitungen digitaler Susis. Für das nötige Pool-Ambiente und die Abkühlung danach bietet sich die Anschaffung eines dekorativen Kinder-Planschbeckens an.

Kostenpunkt: ca. 15,- €

Das richtige Outfit

Wenig modisch, dafür aber sehr mutig: Socken in Sandalen.
dpa/Franziska Koark
Wenig modisch, dafür aber sehr mutig: Socken in Sandalen.

Nach dem Sport gilt es, in ein funktionales Alltagsoutfit zu wechseln. Die Nachbarn sind sowieso alle am Mittelmeer, so können Sie es stylingtechnisch auch zu Hause richtig krachen lassen und tief in die Klischeekiste greifen. Kurze Hosen zu krummen Beinen, weiße Socken zu Sandalen, Sonnenhut mit Nackenschutz. Das Urlaubsfeeling aus dem Kleiderschrank wird abgerundet durch praktische Gadgets wie Brustbeutel oder Gürteltasche.

Kostenpunkt: ca. 50,- €

Frühstücksbuffet

Sieht ja lecker aus – aber was wohnt wohl unter der Ananas?
imago/Daniel Schvarcz
Sieht ja lecker aus – aber was wohnt wohl unter der Ananas?

Im Hotelrestaurant lockt schon am Morgen ein üppiges Buffet mit exotischen Früchten, exotischem Käse, exotischem Brot und – ganz ordinär – Nutella. Aber sind wir doch mal ehrlich: Im Exoten-Obst versteckt sich allzu oft auch exotisches Krabbelgetier und die diversen Backwaren sind nicht vergleichbar mit dem Qualitätsbrot, für das sich Deutschland so gerne rühmt. Daheimbleiber können es besser haben. Etwa beim Buffet-Brunchen im Café um die Ecke. Und weil Sie sich den teuren Flug gespart haben, können Sie sich ganz ohne Sorgen eine Woche lang durch das Frühstücksangebot ihrer Stadt schlemmen.

Kostenpunkt für eine Woche: ca. 100,- €

Liege reservieren

Das Handtuch symbolisiert: Sperrgebiet.
imago/MiS
Das Handtuch symbolisiert: Sperrgebiet.

Ein Urlaubsstereotyp für das die Deutschen bekannt wie gefürchtet sind: Schon früh morgens wird die unkomfortable Plastikliege am Pool mittels Handtuch als unwiderrufbar besetzt markiert. Wer das Liegenembargo bricht, dem droht Ärger im Paradies. Leichter haben Sie es als Balkonurlauber. Gehen Sie vor Urlaubsanbruch entspannt ins nächste Möbelhaus, wählen Sie ein komfortables Objekt in ausreichender Stückzahl und genießen Sie die Sonne wann immer Sie wollen – ganz ohne Handtuchstress.

Kostenpunkt: ca. 90,- €

Bustouren ins Hinterland

Bustouren garantieren authentische Reiseerlebnisse.
imago/imagebroker
Bustouren garantieren authentische Reiseerlebnisse.

So schön es in der Hotelanlage auch ist. Die Lieben zu Hause erwarten Bilder von Land und Leuten. Deshalb hat die Reiseleitung eine spannende Bustour in die „mallorquinische Wildnis“ geplant. Wenig später zuckelt das unklimatisierte Gefährt vollbesetzt über ungesicherte Schotterpisten und entlang steiler Abhänge. Ihnen hingegen steht das gesamte Spektrum des öffentlichen Nahverkehrs zur Verfügung. Wählen Sie einfach eine Destination mit ungewöhnlichem Namen – etwa die „Engelbrechtsche Wildnis“ oder „Kotzenbüll“ und lassen Sie sich von der Vielfalt Schleswig-Holsteins überraschen. Sprechen Sie mit Einheimischen, machen Sie Fotos.

Kostenpunkt für ein SH-Tagesticket: ca. 30,- €

Sightseeing

Sightseeing um jeden Preis: Asiaten wissen, wie es geht.
imago/ITAR TASS
Sightseeing um jeden Preis: Asiaten wissen, wie es geht.

Auf Mallorca geht es nun in die nächstbeste Stadt, es werden Plätze, Museen und Kathedralen bestaunt. Geht das auch zu Hause? Ziemlich sicher. Werfen Sie doch einmal einen Blick in die Kirche, die von außen schon immer ganz nett aussah. Erkunden Sie die örtliche Museenlandschaft, die Sie mangels Kunstinteresses oder aufgrund einer persönlichen Abneigung gegen Nolte bislang vernachlässigt haben. Erforschen Sie die Winkel und Gassen ihrer Stadt, die Sie bisher wegen derber Graffitischmierereien gemieden haben. Sie könnten kleine Schätze entdecken.

Kostenpunkt: ca. 5,- €

Souvenirs

Verstecken sich in jedem Tabakladen: Goldige SH-Souvenirs
imago/imagebroker
Verstecken sich in jedem Tabakladen: Goldige SH-Souvenirs

Sie sind im Urlaub und das wollen Sie allen zeigen. Auf Mallorca hätten Sie sich ein T-Shirt mit originellem „I <3 Ballermann“-Aufdruck zugelegt. Schleswig-Holstein-Souvenirs sind weniger aufdringlich und finden sich etwas beschämt versteckt in kleinen Tabakläden. Kaufen Sie Buddelschiffe, Seemannsknoten und Porzellanmatrosen für die Lieben, verschicken Sie Postkarten aus Niebüll, Kappeln oder Pinneberg an die Nachbarn gegenüber. Sparsame fahren zum Bernsteinsammeln an die Ostsee. Dort müssen Sie sich auch keine Gedanken über mögliche Ausfuhrbestimmungen machen.

Kostenpunkt: ca. 5,- €

Exotisches Essen

Probieren Sie doch beispielsweise einmal kambodschanisch.
imago/Westend61
Probieren Sie doch beispielsweise einmal kambodschanisch.

Abends wird im Urlaub geschlemmt, das ist Gesetz. Doch während das mallorquinische Buffet mit wenigen Ausnahmen allzu sehr an den vermeintlichen Geschmack der deutschen Gäste angepasst ist, haben Sie die volle kulinarische Bandbreite ihrer Stadt zur Auswahl. Wollten Sie nicht immer schon einmal Sushi probieren? Wie schmeckt eigentlich mexikanisch? Wer zu Hause bleibt, kann jeden Abend in eine andere Kultur eintauchen. Anders, als am Hotelbuffet.

Kostenpunkt für eine Woche: ca. 200,- €

Fremdsprachenkenntnisse anwenden

„Una zerveza por fawor!“
imago/imagebroker
„Una zerveza por fawor!“

„Grazias!“, „Grassias!“, „Mutschas Grathias!“ schallt es dem spanischen Kellner aus stolzen deutschen Mündern entgegen. Zuvor wurde die „Wichtiger Wortschatz“-Sektion des Reiseführers auswendig gelernt. Dank mobilen Internets hat es der Balkonurlauber da leichter. Google Translate liefert nicht nur Aussprache-Anregungen, sondern übersetzt ganze Essensbestellungen mit liebenswerten Abweichungen in die ersehnte Zielsprache. Wer sich auch nach dem Dinner nicht vom internationalen Flair trennen mag, der schlage sich den restlichen Abend doch einfach mal mit seinem Schulenglisch durch.

Kostenpunkt. 0,- €

Strandbar

Mal schön, mal weniger schön: Sangria am Strand.
imago/emil undorf
Mal schön, mal weniger schön: Sangria am Strand.

Wenn die Sonne schon nicht mehr ganz so hoch am Himmel steht, wird es auf Mallorca Zeit für die Strandbar. Doch wer kommt, um den Sonnenuntergang zu genießen, könnte sich an der falschen Ecke von Ballerman-Beats und Freunden des Sangrias gestört fühlen. Leichter haben Sie es als Daheimgebliebener. Schnappen Sie sich Partner, Picknickdecke und Wein und wählen Sie einen der weitläufigen Strände an der Westküste für einen gemütlichen Tagesausklang mit Sonnenuntergangsgarantie.

Kostenpunkt: ca. 10,- €

Animationsprogramm

„Und jetzt alle!“ Deutsche Touristen freuen sich über das Animationsprogramm.
imago/Camera4
„Und jetzt alle!“ Deutsche Touristen freuen sich über das Animationsprogramm.
 

Im Hotel kann man nun wählen: Stand-Up-Comedy mit Paul? Flamenco-Show mit Ramon und Isabel? Chinesische Turnerinnen? Abend für Abend spulen die Club-Animateure ihr buntes Unterhaltungsprogramm ab. Sie als Daheimbleiber haben trotzdem mehr Auswahl. Ein Abend in der Plattdeutschen Bühne? Kino? Tanzkurs? Oper? Auch die Musical-Metropole Hamburg ist nicht weit. Geben Sie ihr Restgeld mit vollen Händen aus, nur zu!

Kostenpunkt: ca. 100,- €

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen