Harrislee : Fahrer betrunken: Lkw in Böschung gefahren

In der Böschung: Der Fahrer konnte sich alleine nicht mehr aus seiner Kabine befreien. Er war zu betrunken. Foto: Sörensen
In der Böschung: Der Fahrer konnte sich alleine nicht mehr aus seiner Kabine befreien. Er war zu betrunken. Foto: Sörensen

Unfall zwischen Ellund und Harrislee: Ein Lastwagen war in die Böschung gefahren. Der Fahrer konnte seine Kabine nicht mehr verlassen. Allerdings war er nicht eingeklemmt - er war zu betrunken.

Avatar_shz von
16. Januar 2011, 04:03 Uhr

Bei einem Unfall auf der Grenzstrasse zwischen Ellund und Harrislee (Kreis Schleswig-Flensburg) ist am Samstagnachmittag hoher Sachschaden entstanden.
Polizei und Rettungsdienst mussten jedoch zunächst vom Schlimmsten ausgehen, als ein Notruf die Einsatzleitstelle in Harrislee erreichte. Ein Anrufer meldete einen schweren Unfall auf der Grenzstrasse. Ein Lastzug war von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinabgestürzt. Der Fahrer sei in dem havarierten LKW eingeklemmt.
Die alarmierten Feuerwehrkräfte rückten mit schwerem Gerät zur Einsatzstelle an - und konnten Entwarnung geben. Der vermeintlich Eingeklemmte war unverletzt, konnte seine Fahrerkabine auf Grund erheblichen Alkoholkonsums nur nicht selbstständig verlassen.
Feuerwehrkräfte begleiteten den Mann aus Litauen zum Polizeifahrzeug. Und die Beamten staunten nicht schlecht, als das Alkoholtestgerät einen Blutalkoholwert von über 2,4 Promille anzeigte. Der Fahrer wurde zur Blutprobenentnahme auf ein Flensburger Polizeirevier verbracht.
Für die komplizierte Bergung des Havaristen musste die Grenzstrasse am Nachmittag zwischen Ellund und Harrislee gesperrt werden. Bergungskräne eines Abschleppunternehmens stellten den beschädigten Lastzug wieder auf die Straße.

(kso, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen