zur Navigation springen

Urlaub und Leben in SH : Ein Dutzend Ziele für Familien mit Kindern in Schleswig-Holstein

vom
Aus der Onlineredaktion

Was gibt es schöneres als strahlende Kinder? Mit diesen Ausflugszielen in SH kann nicht viel schiefgehen.

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2015 | 20:00 Uhr

Kiel | Mitte August – der Sommer ist schon auf der Zielgeraden. Diese Zeit will genutzt werden – und nicht immer nur am Strand. Eltern von Kindern fragen sich: „Was kann ich tun, damit mein Kind sich amüsiert?“ Hier ist die Antwort mit einem Dutzend Tipps für einen kindgerechten Tag.

Auf nackten Sohlen: SH entdecken im Barfußpark

<p> </p>
Foto: dpa

Wer fühlen will, muss gehen: Über 1,5 Kilometer feste, feine und feuchte Untergründe laden in Schwackendorf bei Kappeln (Kreis Schleswig-Flensburg) zum Entdecken ein. So lässt sich Natur einmal mit anderen Sinnen begreifen, Streichelzoo inklusive. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr; Samstag bis Sonntag: 10 bis 19 Uhr. Familienkarte (zwei Erwachsene und zwei Kinder): 23 Euro. http://www.barfusspark-schwackendorf.de. Im nordfriesischen Neukirchen-Süderfrersbüll gibt es ebenfalls einen Barfußpark (Dienstags geschlossen).

Baumeln an Bäumen in Hochseilgärten

<p> </p>
Foto: Imago/By-line

Noch ein bisschen mehr Kitzel – hier aber eher im Bauch – und mehr Spannung verspricht ein Besuch in einem kindgerechten Hochseilgarten. Im Hochseilgarten Travemünde können auch kleine Kinder von drei bis zehn Jahren auf einem eigenen Parcours in bis zu zwei Meter Höhe doppelt gesichert klettern. Eintrittspreise: 16 Euro für Erwachsene, 8 Euro pro Kind, 52 Euro für zwei Erwachsene mit zwei Kindern. Der Hochseilgarten Hanerau-Hademarschen bietet Klettergelegenheiten für Kinder ab acht Jahren, ebenso der Erlebnispark Trappenkamp und der Hochseilgarten Malente. Eine Übersicht über alle Klettergärten des Landes finden Sie hier (link).

Die letzte Chance auf den Blanken Hans

<p> </p>
Foto: Archiv

Gerade wenn beim Wetter der Wurm drin ist, wenn es regnet oder zu heiß ist, gibt es in SH ein Museum, das Kinder zu begeistern vermag. In unmittelbarer Hafennähe verknüpft die in Form einer Welle gebaute Sturmflutenwelt „Blanker Hans“ in Büsum Unterhaltung, Information und Geschichte – von Sturmflut, Landgewinnung, Wattwürmern und Gezeiten. Die Sturmflutenwelt wird zum Jahresende in ihrer bisherigen Form für immer geschlossen.Öffnungszeiten täglich 10 bis 18 Uhr. Kosten für Familie ohne Gästekarte: 31 Euro, mit Gästekarte 25 Euro.

Mit dem Kutter zu den Wattbewohnern

<p>Im Vorjahr erreichte der Kutter „Hauke“ bei der Regatta den fünften Platz. </p>

Im Vorjahr erreichte der Kutter „Hauke“ bei der Regatta den fünften Platz.

Foto: Imago/sp

Wenn die Familie schon mal in Büsum ist, liegt die Hochseeinsel Helgoland mit ihrer Vogelwelt und ihrer von vielen Robben belebten Nebendüne nur einen Tagestrip entfernt. Dieser kann allerdings schon mal etwas schauklig ausfallen. Nicht ganz so strapaziös aber mindestens so spannend ist eine Tour mit dem Krabbenkutter „MS Hauke“. Hier können Familien von Büsum aus auf Fangfahrt in der Nordsee gehen und die Tiere des Wattenmeeres hautnah zu Gesicht bekommen. Tolle Erlebnisse bilden natürlich auch die anderen Bootsfahren im Land auf Seen, Meeren und Flüssen (link mit PDF).

Ein Barfuß-Marsch zum Haus im Watt

<p> </p>
Foto: Imago/By-line

Sind die Kinder schon gut zu Fuß: Wattführer chartern, Schuhe ausziehen und ab ins Meer ohne Wasser. Abends sind sie so richtig schön müde von Klackermatsch und frischer Luft. Von Nordstrand auf dem Festland durch den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer bis zur Hallig Südfall und wieder zurück ist es schon ein gutes Stück (Gesamtstrecke: 14 Kilometer). Die Überfahrt geht natürlich auch ohne jegliche Quälerei mit Kutsche. In beiden Fällen ist die Anmeldung unbedingt erforderlich. Eine Übernachtung auf der Hallig ist nicht möglich, eine deftige Stärkung wird den fleißigen Wanderern aber angeboten.

„Im Tal des Todes“ am Kalkberg

<p> </p>
Foto: dpa

Der Mix aus knallenden Colts, Friedenspfeifen, Explosionen und galoppierenden Rothäuten zündet bei Eltern, Großeltern und Kindern gleichermaßen. Die letztjährige Inszenierung bei den Karl-May-Spielen am Kalkberg von Bad Segeberg sahen 329.393 Besucher: ein Rekord. Die Aufführungen von „Im Tal des Todes“ in diesem Jahr gehen noch bis zum 6. September. Hier geht es zur Preisübersicht und hier zu den Tickets.

Pferdespaß: Flach zu Ross im Shettygarten

<p> </p>
Foto: Imago/blickwinkel

Bei vielen kleinen Mädchen setzt irgendwann meist der Pferde-Boom ein. Da ist es wichtig, neben den Spielsachen auch mal das wahre Geschöpf am Leibe zu spüren. Es muss nicht immer gleich der Urlaub auf dem Reiterhof sein. „Kati`s Shettygarten“ in Holnis bei Flensburg verspricht kleinen Pferdefreunden „das pure Ponyvernügen“. Auf ihren Shetlandponys bringt Kati Köling Kindern ab drei Jahren in unmittelbarer Strandnähe das Reiten bei.

Ähnlich auf kleine Pferderassen spezialisiert hat sich das Gestüt Südensee bei Sörup. Dort gibt es neben Dt. Partbred, American Miniature Horse, Amerikan Miniature Donkey, belgischen Minizwergziegen und Ouessants sogar ein echtes Zebra zu bewundern. Die Sommerevents sind für dieses Jahr allerdings bereits vorüber, so dass sich Schaulustige bis Juli 2016 gedulden müssen.

In den Tierpark: Ganz nah dran am Wild

<p> </p>
Foto: dpa

Kinder lieben es, Tiere zu beobachten – Bedingung: keine langen Ansitzzeiten. Der Tierpark Neumünster beheimatet etwa 650 Tiere in 135 Arten, dazu gehört auch der beliebte Eisbär „Kap“ und drei unterschiedliche Affenarten. Spannende Tiergeschichten, ein großer Spielplatz und eine Streichelwiese warten. Der Tierpark stellt außerdem eine begrenzte Anzahl von hilfreichen Bollerwagen zum Verleih – wenn die Kleinen unterwegs ihr Mittagsschläfchen brauchen. Das Mitführen von Hunden an der kurzen Leine ist gestattet.

Wenn die Kinder sich mehr für bunte Vögel oder sommerlichen Schmetterlingszauber begeistern, ist der Tierpark Gettorf bei Kiel die beste Adresse. Exotische Säuger wie Nasenbären, Präriehunde und Gibbons sind hier ebenfalls mit von der Partie. Die Sommeröffnungszeiten gehen täglich von 9 bis 18 Uhr. Eintrittspreise für Familien mit zwei Kindern: 32 Euro. Hunde sind nicht erlaubt, Ausnahme Blindenführhunde. Soll das Augenmerk der Expedition ins Tierreich auf hiesige Arten gerichtet sein, bietet der Wildpark Eekholt (Familienkarte 21 Euro) zwischen Bad Bramstedt und Bad Segeberg mit circa 100 mitteleuropäischen Arten, die sich auf verschiedene Naturräume verteilen, eine große Plattform. Auf heimische Arten setzt ganz konsequent auch der Tierpark Arche Wader (Familienpreis 20 Euro). Die Arche ist Europas größter Tierpark für seltene und vom Aussterben bedrohte Haus- und Nutztierrassen.

Wer mit seinen Kindern eine Safari durch das Tierreich der Welt im eigenen Auto unternehmen möchte, ist im Givskud-Zoo im dänischen Give – 127 Kilometer von Flensburg – bestens aufgehoben. Hier fahren Gäste über ein Areal, wo Giraffen, Zebras und Antilopen umherschwirren. Das dort gut beobachtbare Löwenrudel ist das größte in ganz Dänemark. Für Fußgänger stehen sechs Kilometer Wege bereit. Öffnungszeiten im August täglich 10 bis 18 Uhr. Kinder unter zwei Jahren haben freien Eintritt. Zwei Erwachsene mit zwei Kindern zahlen zusammen umgerechnet 70 Euro (Online-Preis).

Indoor-Spielparks

Der Wal am Hafen von Friedrichskoog

Der Wal am Hafen von Friedrichskoog

Foto: Imago/By-line

Im Indoor-Spielpark „Wal“ in Friedrichskoog (Foto), können sich Kinder auch bei Schittwetter so richtig austoben. Neben dem riesigen Außenspielplatz gibt es unter anderem Trampoline für Groß und Klein, einen Kleinkinder-Spielbereich und eine Elektro-Kart-Bahn. Kinder unter zwei Jahren und Senioren haben freien Eintritt. Preis für Kinder: 8,90 Euro, Erwachsene 6,90 Euro. Geburtstagsfeiern sind möglich. Die Mitnahme von Tieren ist nicht erlaubt. Neben dem „Wal“ sind das Indoo-Spielwerk in Ahrensburg und die Sum-Sum-Indoorparks in Flensburg und Kiel gern besuchte Adressen für das Austoben unter unter Dach.

Ist das Wetter etwas besser, gehört das weltbekannte „Legoland“ im dänischen Billund zu den lohnenswertesten Zielen in der Region. Legoland ist nur wenige Autominuten vom erwähnten Givskud-Zoo entfernt.

Volldampf-Nostalgie in Angeln

<p> </p>
Foto: M. Staudt/grafikfoto.de
 

In jedem Jungen steckt doch ein kleiner Eisenbahner. Die Angelner Dampfeisenbahn schafft es Jahr für Jahr wieder durch großes Engagement der Beteiligten, ein Stück Eisenbahnromantik in der reizvollen Landschaft Angelns am Leben zu erhalten. Von Süderbrarup aus geht es im Sommer mittwochs und sonntags mit Original-Lokomotiven aus Skandinavien über Scheggerott nach Kappeln und zurück. In der idyllischen Stadt an der Schlei lässt sich die Tour auch mit einer Schifffahrt im Mississippidampfer verlängern. Als einzige Museumsbahn in Deutschland kommen bei der Angelner Dampfeisenbahn echte Reisezugwagen aus den 1920er Jahren zum Einsatz. Führerstandsmitfahrten sind zum Teil möglich. Tickets werden beim Schaffner gelöst – bevor er mit der grellen Klang seiner Trillerpfeife die Abfahrt einleitet.

Trekker, Tiere und Bauernschnack

Oldtimer aus der Landwirtschaft gibt es auf dem Kinderfreizeithof Joldelund in Nordfriesland zu bewundern. Seit über 30 Jahren betreibt der Christian Christiansen den Anziehungspunkt für Kinder und Eltern – und er hat immer eine Menge zu erzählen. Das Grundprogramm umfasst Karussell und Treckerfahrten, eine Ziegenshow, eine Dorfrundfahrt und das Löschen mit dem Feuerwehrauto. Unter Aufsicht darf das große Sammelsurium von Oldtimer-Fahrzeugen ausprobiert werden. Preisinfos gibt es hier.

Karl's“ in Warndorf bei Lübeck– ein landwirtschaftlicher Erlebnishof mit vielem Drum und Dran – ist ganzjährig geöffnet und bietet freien Eintritt. Stroh-Hopsen inklusive. Für einige Attraktionen, zum Beispiel für die Traktorbahn, muss etwas bezahlt werden. Die Jahreskarte für alle Attraktionen kostet 33 Euro.

Freizeitparks: Rutschen, fliegen und staunen

Bauchkribbeln auf der Drachenbahn, Wasserspaß in der Bootsrutsche oder Kindesmagie im Tal der originalgroßen Dinosaurier: Die Tolk-Schau bei Schleswig ist ein Dauerbrenner unter den Kinderattraktionen im Land. Im August ist der seit 1963 fortlaufend erweiterte Erlebnispark täglich geöffnet, im Herbst nur an bestimmten Tagen. Für Kinder unter 90 Zentimeter und Geburtstagskinder ist der Eintritt frei. Erwachsene zahlen 19,50 Euro pro Kopf, große Kinder 18 Euro.

Im Hansa-Park in Sierksdorf an der Ostsee können sich Erwachsene und größere Kinder ordentlich austoben und durchschütteln lassen. Im Juli wurde der neue Hypercoaster „Kärnan“ eröffnet. Im Video oben sehen Sie, wie wild es darin zugeht. Neben zahlreichen Adrenalin-Schleudern gibt es aber auch ruhige Gefährte wie Mini-Autos, das Ruderboot auf dem „Indian River“ oder den klassischen Kettenflieger auszustesten. Die Indoor-Shows sind ebenfalls einen Blick wert. Hunde an der Leine sind erlaubt. Kinder unter vier Jahren haben freien Eintritt, Tageseinzelkarten (Online-Preise) kosten 35 Euro (ab 15 Jahre) und 28 Euro (bis 14 Jahre).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen