Umfrage : Ein Blick in die Zukunft lohnt sich

Fast 1500 Küstenbewohner hat das GKSS-Forschungszentrum nach ihren Zukunftswünschen befragt.
Fast 1500 Küstenbewohner hat das GKSS-Forschungszentrum nach ihren Zukunftswünschen befragt.

Wie wollen wir an der Küste leben? In einem unberührten Naturraum? In einem prosperierenden Wirtschaftsraum? Viele Fragen, ein Fakt: Alles gleichzeitig ist unmöglich.

shz.de von
21. Juli 2010, 11:54 Uhr

Hamburg | Um einen sinnvollen Ausgleich der verschiedenen Interessen zu finden, hat sich in der Wissenschaft eine neue Methode durchgesetzt: Das Integrierte Küstenzonen management - kurz IKZM. Es soll helfen, tragfähige Zukunftskonzepte für die Region zu entwerfen und dabei einen möglichst breiten Konsens in der Bevölkerung zu erzielen. Ökonomie, Ökologie und Soziales sollen dabei aufeinander abgestimmt werden. Am GKSS-Forschungszentrum in Geesthacht wurde daher eine Analyse zu den unterschiedlichen Interessengruppen in der Küstenregion und Umfragen zu der Sichtweise der Bevölkerung durchgeführt. Besonderes Gewicht erhielt dabei natürlich die neue Nutzung der Offshore-Windenergie: "Hier ergab sich ein recht ausgeglichenes Bild", meint Andreas Kannen vom GKSS. Gegner und Befürworter der Offshore-Energie halten sich bei den Küstenbewohnern in Schleswig-Holstein ungefähr die Waage.
Eine Unentschiedenheit, die sich auch in der Politik wiederfindet. Wenn man es freundlich ausdrücken will. Benjamin Burkhard ist da allerdings etwas direkter: "Die Politik hat geschlafen", meint der Forscher des Ökologie-Zentrums Kiel, der sich viel mit verschiedenen Zukunftsszenarien auf der Nordsee auseinandergesetzt hat. In Sachen Wartung und Herstellung von Windkraftanlagen sei Niedersachsen schon längst dabei, Schleswig-Holstein den Rang ab zulaufen, so Burkhard. "Setzt sich die Offshore-Windkraft durch, hat man hierzulande zwar alle negativen Effekte der neuen Energiegewinnung, aber keinen Vorteil."
Solchen Situationen könnte man in Zukunft vorbauen: Denn wer genau weiß, wie er leben will, kann auch dafür sorgen, dass die Vision Realität wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen