Wayne Carpendale : Drehstart für den Landarzt-Erben

2006: Bei einer Gastrolle schnuppert Wayne Carpendale (links) an der Seite von Walter Plathe erstmals 'Landarzt'-Luft. Jetzt folgt er ihm nach. Foto: hfr
2006: Bei einer Gastrolle schnuppert Wayne Carpendale (links) an der Seite von Walter Plathe erstmals "Landarzt"-Luft. Jetzt folgt er ihm nach. Foto: hfr

Er kommt nach "Dekelsen": Wayne Carpendale. Der 31-Jährige übernimmt die Rolle des "Landarztes" von Walter Plathe. Ab Dienstag werden in Kappeln die neuen Folgen gedreht.

Avatar_shz von
14. April 2008, 02:12 Uhr

Es ist die langjährigste Serie im deutschen Fernsehen: Seit 1986 praktiziert der "Landarzt" im Phantasie-Städtchen "Deekelsen", wie das ZDF die Drehorte in Kappeln und Umgebung getauft hat. Bis 1991 bestritt Christian Quadflieg die Hauptrolle. Seitdem hielt Walter Plathe die Stellung im Herrenhaus Lindauhof, das als Sitz der Praxis fungiert. Jetzt kommt es zum radikalen Generationswechsel: Bei den übermorgen startenden Dreharbeiten wird der 57-Jährige Hauptdarsteller vom 31 Jahre jungen Wayne Carpendale abgelöst. Der Sohn des bekannten Schlagersängers verspricht "viele neue Farben" im Mattscheiben-Dauerbrenner. "Es soll nicht bloß ein neuer Musiker im Orchester eingesetzt werden, sondern das Ganze soll auch anders klingen", schürt er die Neugier.
Die Redaktion des ZDF hat Plathes Erben die Möglichkeit gegeben, Vorschläge für seine Rolle miteinzubringen. Allerdings macht der neue Doktor deutlich, dass er nicht meint, alles besser zu wissen: "Es gibt für mich keinen Grund, wie ein Platzhirsch einzubrechen und zu sagen: Jetzt läuft alles nach meiner Nase. Die Drehbuchautoren schreiben besser als ich, und das ist auch gut so." Bei der Neukonzeption herausgekommen ist die Figur des Dr. Jan Bergmann. Seinen Job in der Hamburger Privatklinik des Vaters hat er nach einem Streit gekündigt und ist im Auto unterwegs, um eine neue Stelle im dänischen Århus anzutreten. Doch dort kommt Dr. Bergmann nie an.
"Ich habe sehr viel Respekt vor Walter Plathe"
Zunächst leitet ihn sein Navigationsgerät wegen eines Staus spätabends von der Autobahn herunter, dann wird er auf einer Landstraße von einem unbeleuchteten Ackerpflug ausgebremst. Das Handy bekommt in der Einöde kein Netz. Zum Glück hat Bergmann sein Pferd "Penelope" im Anhänger hinten dran. Darauf reitet er ins nächste Dorf: "Deekelsen". Weil "Penelope" über keine Rücklichter verfügt, wird Bergmann dort beinahe von der attraktiven Gasthaus-Besitzerin Maren im Auto angefahren - die dem Gestrandeten als Wiedergutmachung eines ihrer vielen Zimmer zum Übernachten anbietet.
"Ich habe sehr viel Respekt vor Walter Plathe und vor dem, was er mit dieser Serie erreicht hat", sagt Carpendale über seinen Vorgänger. Er weiß: "Die Fußstapfen, die er mir hinterlässt, sind groß. Daher werde ich nicht versuchen sie auszufüllen, indem ich ihn kopiere, sondern werde meine eigene Art in die Serie einbringen." Der scheidende und der angehende TV-Mediziner kennen sich persönlich - ausgerechnet von einem "Landarzt"-Dreh. 2006 hatte Carpendale dort eine Gastrolle. Er kam als Asthma-Patient in die Praxis von Dr. Uli Teschner, auf den dann eine Sprechstundenhilfe ein Auge warf.
Bezüge zu Schleswig-Holstein sind bei Carpendale durchaus vorhanden
"Ich war angetan von der Landschaft. Und ich fand es sehr beeindruckend, dass ganze Busse am Set vorgefahren sind", plaudert Carpendale aus seinem Erinnerungsschatz. Er hat schon damals festgestellt: "Überhaupt scheinen sich die Menschen in Kappeln und Umgebung sehr mit der Serie zu identifizieren. Das finde ich toll." Bezüge zu Schleswig-Holstein hat der in Berlin lebende Schauspieler durchaus: Einer seiner besten Freunde, ein langjähriger WG-Mitbewohner, ist Kieler, und 2003 war Carpendale sogar einige Monate als Bürger Bad Segebergs gemeldet, als er bei den Karl-May-Festspielen den Old Surehand gab.
Vorerst offen lässt der Neue, ob er sich wie Walter Plathe mit karitativen Veranstaltungen für den Verein "Landarzt-Fonds" engagieren wird, der vor allem Jugendprojekte unterstützt. Carpendale bittet um Verständnis, dass er diese Lücke nicht gleich ausfüllen könne. Aber: "Herr Plathe hat das ja auch nicht von seinem allerersten Tag an gemacht. Mir geht es zunächst einmal darum, mich auf die neue Rolle zu konzentrieren. Denn alle wollen ja, dass die nächste Staffel erfolgreich wird." Es ist die 18. der Serie. Bis in den Oktober hinein wird gedreht. Ein 90-Minüter und 14 Folgen à 45 Minuten sind geplant. Der Fernsehzuschauer wird erst 2009 erleben können, was die harte OP der Serie gebracht hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen