Anstich in Müssen : Die Spargelsaison ist eröffnet

Schleswig-Holsteins Spargelkönigin Aenne (l) und Lauenburgs Spargelherzogin Alyssa haben mit dem gemeinsamen ersten Anstich in Müssen (Kreis Herzogtum-Lauenburg) die Spargelsaison in Schleswig-Holstein eröffnet. Foto: dpa
Schleswig-Holsteins Spargelkönigin Aenne (l) und Lauenburgs Spargelherzogin Alyssa haben mit dem gemeinsamen ersten Anstich in Müssen (Kreis Herzogtum-Lauenburg) die Spargelsaison in Schleswig-Holstein eröffnet. Foto: dpa

Für Norddeutschlands Feinschmecker hat eine köstliche Jahreszeit begonnen: Die Spargelsaison ist eröffnet. Rund elf Wochen lang können sie sich an dem Gemüse aus dem eigenen Land erfreuen.

Avatar_shz von
12. April 2012, 04:51 Uhr

Müssen | Schleswig-Holstein ist am Mittwoch bei ungemütlichem Aprilwetter in die Spargelsaison gestartet. In Müssen (Kreis Herzogtum Lauenburg) wurden die ersten Stangen des Edelgemüses gestochen. Die Landwirte erwarten eine erfolgreiche Saison, wie der Präsident der Landwirtschaftskammer, Claus Heller, sagte. Rund elf Wochen lang wird das zarte Gemüse im nördlichsten Bundesland geerntet werden. Am Johannistag (24. Juni) ist für den heimischen Spargel die Saison traditionell zu Ende, denn die Pflanzen müssen Kraft schöpfen, um im nächsten Frühjahr wieder ertragsfähig zu sein.
Zum Erfolg des schleswig-holsteinischen Spargels trügen vor allem die gute Qualität und die Frische des heimischen Angebots bei, sagte Heller. Beim Einkauf sollte darauf geachtet werden, dass die Spargelspitzen geschlossen seien und die Stangen beim Aneinanderreiben "quietschen", erklärte er. Da der Spargel zu rund 93 Prozent aus Wasser besteht, können schon geringe Gewichtsverluste dazu führen, dass die Stangen unverkäuflich in den Körben liegen bleiben. Deshalb werden mehr als 90 Prozent des schleswig-holsteinischen Spargels von den Bauern direkt in Hofläden, an Straßenständen oder auf Wochenmärkten angeboten. "Auch wenn der Spargelanbau sich schwerpunktmäßig auf die Region um Hamburg, den klimatisch begünstigten Landesteil zwischen Lübeck und Lauenburg sowie den Raum Neumünster konzentriert, kann man während der Saison in allen Regionen Schleswig-Holsteins frischen Spargel direkt vom Erzeuger erwerben."
2011 wurden rund 100.000 Tonnen Spargel geerntet
Insgesamt werden in diesem Jahr im nördlichsten Bundesland 1600 Tonnen geerntet werden. Dabei wird jede der insgesamt rund 32 Millionen Stangen sorgfältig einzeln von Hand gestochen. Nach Angaben der Landwirtschaftskammer bauen rund 70 Landwirte das königliche Gemüse auf mehr als 400 Hektar an. Spargel aus Schleswig-Holstein trägt zum Gesamtanteil in Deutschland aber nur rund 1,6 Prozent bei.
2011 wurden zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen rund 100.000 Tonnen Spargel geerntet. Sofern das Wetter mitspielt, erwarten die Experten für dieses Jahr eine gleich gute Erntemenge.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen