Zukunft : Die Norddeutschen sind skeptisch

Nichtmal jeder Dritte Norddeutsche sieht die künftigen Entwicklungen in Deutschland positiv.

Avatar_shz von
21. März 2013, 09:32 Uhr

Kiel | Die Norddeutschen sehen Deutschlands Entwicklung deutlich skeptischer als noch vor einem Jahr: Gerade einmal drei von zehn Menschen sehen zuversichtlich in die Zukunft Deutschlands in den nächsten zwölf Monaten. Das sind zehn Prozentpunkte weniger als im ersten Quartal 2012. Im bundesweiten Regionen-Vergleich rutscht Norddeutschland damit vom ersten auf den vorletzten Platz. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlich durchgeführten repräsentativen Befragungen zu einer Zuversichtsstudie der Allianz Deutschland und der Universität Hohenheim.

Auch die allgemeine Wirtschaftslage löst derzeit im Norden keine Frühlingsgefühle aus. Lediglich 37 Prozent der Menschen sehen die wirtschaftliche Entwicklung positiv - vier Prozentpunkte weniger als im Vorjahreszeitraum. "Die Euro-Krise verunsichert die Norddeutschen nach wie vor", sagt Professor Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. "Immer mehr Unternehmen im Norden Deutschlands melden Insolvenz an. Das drückt die Stimmung der Menschen."

Familie macht optimistisch

Die Zuversicht für den Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu unverändert (plus ein Prozentpunkt). Hier sind 35 Prozent der Befragten optimistisch. Etwas positiver als vor einem Jahr wird die Qualität der Schulen und Universitäten gesehen (28 Prozent; plus drei Prozentpunkte).

Zuversicht wächst vor allem im familiären Umfeld: Mit einem Zuwachs von 20 Prozentpunkten blicken jetzt 71 Prozent der Menschen im Norden optimistisch in ihre persönliche Zukunft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen