zur Navigation springen

Warnungen der dänischen Polizei : Die Erntezeit ist die Hochsaison für Dieseldiebe

vom

Die Polizei von Südjütland und Nordschleswig warnt davor, Landmaschinen ungesichert über Nacht abzustellen.

shz.de von
erstellt am 21.Jul.2017 | 17:24 Uhr

Jetzt, wo die Erntezeit im Gange ist, steigt auch die Zahl der Diesel-Diebstähle aus den großen Landmaschinen. Wenn Mähdrescher und Traktoren nun vermehrt über Nacht auf den Feldern stehen bleiben, kommen auch immer öfter ungebetene Gäste vorbei, um den Treibstoff aus den Tanks zu pumpen. Aus diesem Grund appelliert die Polizei in Dänemark für die Regionen Südjütland und Nordschleswig, die Maschinen über Nacht so gut wie möglich zu sichern.

„Das Sicherste ist, die Maschinen nicht draußen stehen zu lassen. Muss dies doch mal sein, sollte darauf geachtet werden, sie nicht mit einem vollen Tank über Nacht abzustellen“, sagt Christian Østergaard, Berater bei der Polizei für Südjütland und Nordschleswig, zu Danmarks Radio.

Obwohl es laut Polizei gelungen sei, die Zahl der Treibstoff-Diebstähle in den vergangenen Jahren zu senken, ist der Spritklau weiterhin ein Problem. Die Landwirte kann das teuer zu stehen kommen. So haben einige Mähdrescher-Modelle beispielsweise Tanks mit einem Fassungsvermögen von bis zu 1300 Litern.

Treibstoff ist bei Dieben vor allem deshalb beliebt, weil er sich leicht und ohne große Probleme weiterverkaufen lässt. „Die Bürger fragen nicht, wo der Diesel herkommt, wenn dieser zwischen Privatpersonen gehandelt wird. Könnten wir die Bürger dazu bringen, den Privatkauf von gestohlenem Diesel einzustellen, hätten wir die ganzen Probleme gar nicht“, so Østergaard.

Vermutungen, wonach es sich bei den Diesel-Dieben im Grenzgebiet um schlecht bezahlte Lkw-Fahrer aus dem Osten Europas handele, die Diesel stehlen und zu Hause vorgeben, den Kraftstoff gekauft zu haben und so mit den erstatteten Auslagen ihr Gehalt aufbessern, kann die Polizei nicht bestätigen. Auch aus der Nachbarschaft heraus werde Diesel gestohlen, so ein Sprecher der Polizei für Süddänemark und Nordschleswig. Ein vermehrtes Auftreten der Straftaten in der Nähe von Pattburg kann seinen Worten nach auch dadurch verursacht werden, dass dort aufgrund der vielen Lkw die Chancen, Diesel zu stehlen, größer sind. Im Zusammenhang mit den Diebstählen weist die hiesige Polizei auf vorbeugende Maßnahmen hin, wie etwa abschließbare Tankstutzen. Zudem sei Vorsicht beim Kauf von Diesel übers Internet geboten. Die Internetseite stop-e-hæleri.dk der Polizei klärt über Sicherheitsmaßnahmen beim Onlinekauf auf.

Die Diebe schlagen vor allem dort zu, wo die abgestellten Landmaschinen auf dem Feld von der Straße aus gut einsehbar sind, sagt Hans Henrik Post, Pflanzenbauberater beim Landwirtschaftlichen Hauptverein für Nordschleswig (LHN). Daher sein Tipp: Landwirte sollten ihre Maschinen soweit wie möglich abseits von Straßen hinter Bäumen oder hinter Gebäuden parken, so seien sie nicht auf den ersten Blick sichtbar. Denn es sei klar, dass die Bauern die Maschinen aufgrund ihrer Größe nicht immer auf den Hof fahren könnten. Manchmal müssten sie vor Ort bleiben, wenn beispielsweise Regen die Ernte unterbricht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen