zur Navigation springen

Die Bröckel-Brücke ist kein Einzelfall

vom

In Schleswig-Holstein stehen 2253 Straßenbrücken. 59 von ihnen gelten als "beeinträchtigt".

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 10:08 Uhr

Rendsburg | Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hat die seit dem 27. Juli für die Rader Hochbrücke verhängten Verkehrsbeschränkungen verteidigt. Das seither geltende Befahrensverbot für Lkw mit einem Gewicht von mehr als 7,5 Tonnen sei "für einen Verkehrsminister kein einfacher Schritt" gewesen, sagte Meyer gestern im Wirtschaftsausschuss des Landtags. An erster Stelle aber müsse die Verkehrssicherheit stehen.
Ein Einzelfall ist die marode Brücke über den Nord-Ostsee-Kanal nicht. Nach einer Übersicht des Ministeriums gelten 59 der landesweit 2253 Brückenbauwerke im Zuge von Autobahnen, Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen als "beeinträchtigt". Dahinter könnten sich Betonschäden ebenso verbergen wie "lose Leitplanken", sagte ein Sprecher Meyers. Insgesamt befänden sich die Bauwerke jedoch in einem "befriedigenden Zustand".

Erste Sanierungsarbeiten 2009

Bei der für den Schwerlastverkehr gesperrten Rader Hochbrücke, die mit Hochdruck saniert wird, untersuchen Experten parallel die Frage, "was das Bauwerk wie lange aushalten wird", sagte Meyer dem Ausschuss weiter. Auch die Frage eines Ersatzbauwerks habe er mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bereits erörtert. Die vor gut 40 Jahren fertiggestellte Hochbrücke sollte eine Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren haben.
2007 war die Brücke nachgerüstet worden. Bis dahin war es Meyer zufolge nicht möglich, den Zustand der 28 Hohlpfeiler, auf denen das Bauwerk ruht, von innen beurteilen zu können. 2009 gab es erste Sanierungsarbeiten. Weitere Untersuchungen in den Folgejahren machten das Risiko für die Stabilität der Brücke offenkundig: Wo eigentlich Beton in einer Stärke von 40 Zentimetern verarbeitet sein sollte, entdeckten Arbeiter Hohlräume von bis zu 15 Zentimeter. Zugleich wurden Holzbretter in der Brückenkonstruktion gefunden, die beim Bau in den 70er Jahren offenkundig vergessen worden waren. Der Minister hatte in diesem Zusammenhang bereits öffentlich von "Pfusch am Bau" gesprochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen