zur Navigation springen

Rendsburg : Diakonie in SH startet Winternotprogramm für Obdachlose

vom

Um die Not etwas zu lindern, unterstützt die Diakonie Wohnungslose mit zusätzlichen Unterkünften und warmer Kleidung.

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2016 | 13:16 Uhr

Rendsburg | Das Diakonische Werk Schleswig-Holstein hat sein offizielles Winternotprogramm für Wohnungslose gestartet. Die Diakonie unterstützt Wohnungslose in der kalten Jahreszeit mit Schlafsäcken, warmer Kleidung und zusätzlichen Notunterkünften. „Wir wollen verhindern, dass Menschen, die auf der Straße leben, bei Frost und Schnee erkranken oder erfrieren“, sagte Landespastor Heiko Naß am Montag in Rendsburg. „Sie brauchen gerade jetzt unsere besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung.“ Das Land Schleswig-Holstein fördert das Programm mit 20.000 Euro.

Die Zahl der Wohnungslosen und von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen ist den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren stetig angestiegen. 2015 wurden in den Beratungsstellen und Notunterkünften der Diakonie rund 6500 Rat- und Hilfesuchende gezählt - gut 1000 mehr als 2014.

Das Winternotprogramm richtet sich vor allem an Wohnungslose, die „Platte machen“, also nur auf der Straße leben. In Schleswig-Holstein sind davon nach Angaben der Diakonie zwischen 100 und 150 Menschen betroffen. Sie lehnten es ab, in den bestehenden Notunterkünften zu übernachten. Für diese Menschen hat die Diakonie in verschiedenen Orten Angebote eingerichtet. So wurde beispielsweise in Husum von Dezember bis März eine komplett eingerichtete Wohnung angemietet, in der bis zu vier Personen untergebracht werden können. Die Stadt Kiel stellt drei beheizbare Container zur Verfügung, die von der Diakonie betreut werden.

Neben den Obdachlosen, die auf der Straße leben, nutzt in Schleswig-Holstein eine steigende Zahl von Wohnungslosen die bereits bestehenden diakonischen Notunterkünfte etwa in Kiel, Lübeck und Neumünster.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen