zur Navigation springen

Der Saubermann mit dem Erfinder-Gen

vom

Sie arbeiten häufig im Verborgenen – ohne dass es die breite Öffentlichkeit mitbekommen würde, hat sich das Grenzland zu einem Eldorado für Tüftler entwickelt.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2008 | 04:08 Uhr

Befördert wird dies durch Starthilfe von dritter Seite – zum Beispiel im Mads-Clausen-Entrepreneur-Park auf der dänischen Insel Alsen oder im Technologiezentrum in Flensburg. "Unter Nachbarn" zeigt, warum Existenzgründer solchen Rückenwind brauchen, um das Laufen zu lernen.
Sie erhalten hier ideale Rahmenbedingungen. Allerdings: Aus Wasser Wein machen - das kann Hardy Jepsen nicht. Dafür hat der 52-jährige Däne eine Maschine konstruiert, die ein giftfreies und biologisch abbaubares Desinfektionsmittel herstellen und für jeden Zweck richtig dosieren kann. Damit wiederum lässt sich schmutziges Wasser in sauberes, keimfreies verwandeln.
Alternative zu Chlor
Ein halbes Jahr zurück: Zwei private Investoren gründen die Firma "Danish Clean Water". Unternehmensziel: die industrielle Vermarktung von "Neuthox". So heißt ein Desinfektionsmittel, das in Osteuropa entwickelt und sogar schon auf der russischen Raumstation Mir eingesetzt wurde. "Neuthox" killt Bakterien in Nullkommanix, und man benötigt nur eine ganz geringe Menge, um Wasser sauber zu halten. Das Besondere: "Neuthox" wird - vereinfacht gesagt - nur aus Wasser, Salz und Elektrizität hergestellt. Eine ökologische Alternative zur aggressiven Chemikalie Chlor also.
Der erfahrene Ingenieur Hardy Jepsen soll für "Danish Clean Water" eine Maschine bauen, die das Desinfektionsmittel automatisch und in immer gleicher Qualität herstellt. Er setzt alles auf eine Karte, kündigt nach 20 Jahren seinen festen Job beim Weltkonzern Danfoss in Nordborg und erfindet tatsächlich diese Spezialanlage. Firmensitz ist der "Mads-Clausen-Entrepreneur-Park" in Nordborg, eine Art Aufbaustation und Spielwiese für innovative Unternehmer in Dänemark. Hardy Jepsen ist von seiner Erfindung und deren Marktchancen voll überzeugt: "Unsere Maschine kann z. B. in Schwimmhallen, in der Lebensmittelbranche und auch in medizinischen Einrichtungen eingesetzt werden. Und noch eins: Durch "Neuthox" sind die manchmal verheerenden Chlorgasunfälle ausgeschlossen".
Die Startbedingungen könnten kaum besser sein. Als Mieter im Entrepreneur-Park kann das junge Unternehmen nicht nur auf das technische Know-how des Danfoss-Mitarbeiterstabes zurückgreifen, "Clean Water" darf seine Produkte auch mit dem Gütesiegel "Trusted bei Danfoss", eine Art Empfehlung, anbieten. Hardy Jepsen schildert die Vorzüge des Innovationszentrums in Nordborg: "Ich rufe mal schnell im Labor an und kurze Zeit später liegt eine detaillierte Analyse auf meinem Schreibtisch. Und das zum halben Preis des freien Markts." Mit Gold kaum aufzuwiegen: "Clean Water" kauft weltweit zu günstigen Danfoss-Konditionen ein. Das spart viel Geld. Auch die Unterbringung ist für ein junges Unternehmen optimal. Angrenzend zu dem großen Büroraum, in dem alle fünf Mitarbeiter ihren Platz haben, liegen die Produktionshalle und das Versuchslabor.
Aber Hardy Jepsen steht unter Druck. Das Unternehmen muss möglichst nach drei Jahren schwarze Zahlen schreiben, denn die Unterstützung durch den Entrepreneurpark ist auf diesen Zeitraum begrenzt. Da bleibt also nicht viel Zeit, um "Clean Water" in sicheres Fahrwasser zu lotsen. Der quirlige Ingenieur mit neuer Existenz ist zuversichtlich und mit seiner neuen Aufgabe sehr zufrieden. Er kann selbstständig arbeiten und Entscheidungen direkt umsetzen. Auch bei seinem früheren Arbeitgeber arbeitete er zwar an neuen Ideen und Konzepten, doch ein übergeordnetes Gremium hatte immer über die Machbarkeit zu entscheiden. Projekte, in die er sein Herzblut gesteckt hatte, wurden nicht realisiert. Jetzt ist es anders, und Jepsen gerät ins Schwärmen: "Die Maschine zu entwickeln, in der Probephase dabei zu sein und jetzt das erste Mal mit unserer Maschine auf der großen, internationalen Messe Aqua Tech in Amsterdam zu stehen, ist ein tolles Gefühl!" Die ersten Aufträge flattern auch schon ins Haus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen