zur Navigation springen

Sankt Peter-Ording : Der Frühling kann kommen: Strandkorb-Saison ist eröffnet

vom

An der Nordsee stehen die ersten Strandkörbe. Wer dort entspannen will, muss sich vorerst aber noch warm anziehen.

shz.de von
erstellt am 09.Mär.2016 | 17:06 Uhr

Die Sonne hat noch keine Kraft, und der Wind bläst unangenehm frisch: Trotzdem sind am Strand von Sankt Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) die ersten Vorboten der neuen Saison da. Mitarbeiter der Tourismus-Zentrale stellten am Mittwoch die ersten 120 von insgesamt rund 1200 Strandkörben auf Podesten auf. Wenn die Strandkörbe in Richtung Sonne gedreht werden, lasse es sich trotz der Kälte ganz gut aushalten, befand der Leiter der Badestellen, Hannes Mahnsen.

Milde Frühlingstemperaturen lassen nach Einschätzung von Meteorologen weiter auf sich warten. An den Küsten wird das Thermometer auch tagsüber kaum in den zweistelligen Bereich klettern, sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.

Die Zahl der Strandkörbe in den Badeorten von Nord- und Ostsee wird auf rund 300.000 geschätzt. Der Strandkorb ist eine deutsche Erfindung. Vor mehr als 130 Jahren hatte der mecklenburgische Korbmachermeister Wilhelm Barthelmann den ersten Strandkorb aus geflochtenem Reet und mehr als 140 verschiedenen Holzleisten zusammengebaut: Einen „Einsitzer“ für eine an Rheuma leidende Kundin in Warnemünde.

In Schleswig-Holstein wurde jetzt ein gemütlicher „Schlafstrandkorb“ entwickelt: Das Möbel ist so gebaut, dass zwei Erwachsene darin gut liegen können. Mit einer wetterfesten, mit Fenstern versehenen Persenning lässt sich dieser Strandkorb schließen, so dass man vor Wind und Regen geschützt bleibt. Ein Prototyp wurde am Mittwoch auf der Tourismusmesse ITB in Berlin präsentiert.

Im Schlafstrandkorb ist Platz für zwei Erwachsene.

Im Schlafstrandkorb ist Platz für zwei Erwachsene.

Foto: Marc Euler
 

Sind Sie ein Strandkorb-Experte? Testen Sie Ihr Wissen hier im Quiz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen