zur Navigation springen

Neues Logo der Pegida-Aussteiger : DDfE: SH ist da, Europa bleibt verzerrt

vom

Das Bundesland Schleswig-Holstein fehlte auf dem ersten Logo der Initiative DDfE. Der zweite Entwurf ist fast richtig.

Flensburg | Die Initiative „Direkte Demokratie für Europa“ hat ihr Logo überarbeitet. Am Montagmittag war der shz.de-Redaktion aufgefallen, dass das Bundesland Schleswig-Holstein in dem Markenbild für die neue Bewegung der Pegida-Aussteiger fehlte. Auch ganze Länder hatten es nicht in dieses DDfE-Europa geschafft. Am Dienstagnachmittag stellten die Verantwortlichen - wie angekündigt - das neue Logo ins Netz. Deutschland ist auf der Europa-Karte jetzt deutlicher hervorgehoben. Schleswig-Holstein gehört nun auch zur Bundesrepublik, überschreitet vielleicht sogar ein bisschen die Grenze zu unserem nördlichen Nachbarn. Macht nichts, denn Dänemark hat dafür im Norden offenbar Land hinzugewonnen. Skagen ragt verdächtig weit in den Skagerrak.

Das neue Logo macht Schleswig-Holstein wieder zu Deutschland zugehörig. Dafür hat Dänemark eigenartigen Zuwachs bekommen.
Das neue Logo macht Schleswig-Holstein wieder zu Deutschland zugehörig. Dafür hat Dänemark eigenartigen Zuwachs bekommen. Foto: Screenshot/Facebook

Im Netz hatte der Fehler für Spott und Häme gesorgt. Am Montagabend gestand Vereinsmitglied Bernd-Volker Lincke den Fehler im Logo ein. „Ja, ich habe nicht kontrolliert, ich habe geschludert. Ich habe übersehen, dass das Bundesland SH vergessen wurde.“ Gerade erst hatten sich die ehemaligen Pegida-Mitglieder um Frontfrau Kathrin Oertel zu einer neuen Bewegung zusammengeschlossen.

Abgesehen von der gestalterischen Verwirrung in Norddänemark erfreut sich Europa nun wieder über diverse Inseln. Deutlich sind Sylt, Rügen, die Balearen und das bislang vermisste Sardinien zu sehen. Auch Griechenland ist wieder an seinem Platz. Dazu finden sich Island, Kreta und Zypern sowie Russland und die Krim wieder. Von der Türkei ist nur der kleine europäische Teil auf der Karte enthalten. Nach konventionellen Maßstäben dürfte der Föderationskreis Südrussland östlich der Krim dann aber eigentlich auch nicht auf die Karte gehören, da er zu Asien gezählt wird.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2015 | 15:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen