zur Navigation springen

Sonne und gute Laune : Das Wetter probt den Sommer in SH

vom

Auch heute lässt das Wetter in SH kaum Wünsche offen: Wer kann, sollte also die sommerlichen Temperaturen wieder genießen. Das gute Wetter trieb die Menschen bereits am Dienstag an die Strände von Nord- und Ostsee oder in eines der Freizeit- und Erlebnisbäder im Land.

Sankt Peter-Ording | Auch am Mittwoch wird es im Norden wieder sommerlich warm: Die Sonne scheint trotz einiger Schleierwolken, vereinzelt sind aber auch Schauer möglich. Die Temperaturen steigen auf sommerlich warme 25 bis 29 Grad. An der Ostsee und auf Helgoland liegen die Höchstwerte bei 20 Grad. In Nordfriesland kann es ab dem späten Nachmittag teils kräftige Gewitter geben.

Sonne satt und sommerliche Temperaturen von mehr als 20 Grad hatten bereits am Dienstag für strahlende Gesichter in Norddeutschland gesorgt. „Bei solchem Wetter kommt Urlaubsstimmung auf“, sagte Badestellenleiter Jan Lorenzen (34) im nordfriesischen St. Peter-Ording. Auf der kilometerlangen Sandbank herrschte jedoch eher „Privatstrand-Atmosphäre“, da in den Bundesländern derzeit keine Schulferien sind. Lorenzen schätzte die Zahl der Strandbesucher auf rund 1500. Zur Hauptsaison tummeln sich dort zum Teil mehr als 40.000 Badegäste, sagte er.

Ein strahlend blauer Himmel lockte schon am Morgen Groß und Klein ans Wasser. „Wir brauchen Mallorca nicht“, sagten Norbert und Rita Glitzer fast wie aus einem Mund. Das Rentnerpaar aus Pinneberg ist seit 2002 treuer St. Peter-Ording-„Fan“ – egal, wie das Wetter ist.

Das sieht Jürgen Zimmermann aus dem hessischen Friedewald anders: „Wir haben wahnsinniges Glück mit der Sonne“, sagte er, während er nach einem Strandkorb Ausschau hielt. Ihn lockten die Nordseewellen mit ihren derzeit noch sehr „frischen“ zwölf Grad nicht. Im Gegensatz zu einigen Windsurfern, die gut gewärmt in Neoprenanzügen den lauen Ostwind auf ihren Boards genossen.

Doch auch fernab der Urlaubs-Hochburg erfreuten sich Menschen an dem sommerlich warmen Wetter. In Hamburg an der Binnenalster waren schon am Vormittag fast alle Treppenstufen mit sonnenhungrigen Großstädtern belegt: „Bei dem schönen Wetter treffe ich gleich meine Freundin und meine Cousine“, sagte Farah Kakar (25) aus dem Stadtteil Volksdorf. Sie genoss den Anblick der Schwäne und Enten, die auf dem Wasser ihre Runden drehten, während ein paar Meter weiter voll besetzte Alsterschiffe im Minutentakt an und ablegten. In den Eisdielen in der Innenstadt gab es kaum noch freie Plätze. „Ich esse heute mein erstes Eis für dieses Jahr, Stracciatella und Vanille“, sagte die 78-jährige Brigitta Schmitz aus Aachen, die in Hamburg mit ihrer Familie Urlaub macht. Auch Lars Asmus aus Norderstedt will bei dem schönen Wetter nur noch entspannen: „Kaffee in der Sonne trinken und mich darüber freuen, dass das Wetter so toll ist“, erklärte der 33-Jährige.

Die Kinder im Kaifu-Bad in Eimsbüttel schrien ihre Lust am Sommer ungehemmt lautstark hinaus, als über ihnen der Himmel pünktlich zur Eröffnung aller 13 Hamburger Freibäder aufriss. „Darauf haben wir auch lange genug gewartet“, sagt Karen Friedrichs. Die 49-jährige Grafikdesignerin hatte angesichts des Bomben-Wetters spontan ihr Telefon und den Computer gegen den schwarzen Bikini und die Sonnenbrille getauscht. Etwas entfernt tobt eine Kindergartengruppe aus Ottensen vergnügt im Wasser. Die Kleinen planschen, tauchen oder versuchen sich an Schwimmübungen. „Das Wasser ist schön – außer wenn man was davon schluckt“, sagt ein etwa Fünfjähriger und stürzt sich wieder ins kühle Nass. Das sehen die anderen ähnlich. Die Kinder sind sich einig: Das schöne Wetter ist: „Super!!!“

Erst am Donnerstag gibt es weniger Sonnenschein und etwas mehr Wolken. Besonders zum Nachmittag nimmt die Schauer- und Gewitterneigung von der Nordsee und der Elbe her zu. Die Höchstwerte bleiben mit 24 bis 28 Grad sommerlich. Der Freitag wird wechselhaft mit bis zu 24 Grad.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mai.2014 | 17:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen