Bibel reloaded : Das neue NT-Magazin

Neues Layout für einen alten Text: das NT-Magazin.
1 von 2
Neues Layout für einen alten Text: das NT-Magazin.

Ein Journalist und ein Art Director haben das Neue Testament überarbeitet. Nun erscheint es in modernem Gewand - als Magazin.

shz.de von
25. April 2011, 09:43 Uhr

Hamburg | Die Bibel? Das kann doch keiner lesen. Zu alt, zu verstaubt, nicht mehr zeitgemäß. Diese Erfahrung machte auch Oliver Wurm, als er einmal in einem Hotelzimmer das sogenannte Buch der Bücher lesen wollte. Zwar fand er die "Inhalte ansprechend und zum Teil überraschend zeitgemäß", erinnert sich der Journalist, "dennoch bin ich schnell darüber eingeschlafen". Schuld seien das dünne Papier und die kleine Schrift gewesen. "Und plötzlich hatte ich die Idee: Man muss die Bibel mal neu layouten, lesbarer gestalten!"
Gesagt getan. Wurm wandte sich an den befreundeten Art Director Andreas Volleritsch aus München. Der war sogleich angetan. "Ich fand die Idee so spannend und interessant, dass ich es auf alle Fälle versuchen wollte."
Wurm machte sich nun an die Textarbeit. Dabei hielt der Journalist sich an die ökumenische Einheitsübersetzung - machte allerdings einige Hervorhebungen. "Aus dem Bauch heraus", wie er sagt. Ein junger Priester aus Paderborn, mit dem Wurm sich über das Projekt unterhalten hatte, gab ihm den Rat dazu. Er habe Wurm ans Herz gelegt: "Respekt vor dem Text: Ja. Angst: Nein! Versucht erst gar nicht, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Macht es so, wie ihr es begonnen habt: Aus dem Bauch heraus, gepaart mit eurem grundsätzlich vorhandenen christlichen Background." Und so machten es die beiden, die in ihrer Jugend als katholische Messdiener tätig gewesen sind; Wurm machte sein Abitur zudem auf einem von Ordensschwestern geleiteten Gymnasium.
Layout wie in Zeitschriften
Der Journalist ging über den Text, fasste Kapitel für Kapitel zusammen und hob dabei wichtige Stellen wie etwa das Vater Unser oder die Nennung der zwölf Apostel hervor. Der Art Director goss diesen Text in ein Layout, wie es sonst nur bei Modezeitschriften wie der "Vogue", Wirtschaftsblättern wie "brand eins" oder Einrichtungsmagazinen wie "Schöner Wohnen" üblich ist. Mit viel Luft in Form von text- und bildfreiem Raum, grafischen Elementen wie verschiedenen Schriftarten und -größen oder großen Bildern. Teilweise benutzte er auch einzelne Wörter wie ein Bild, etwa, wenn in dem Magazin plötzlich "Jesus" in riesengroßen Buchstaben auf pinkem Grund zwei ganze Seiten ausfüllt.
Rund 600 Arbeitsstunden haben die beiden in die Überarbeitung des Neuen Testamentes inverstiert. Gedruckt wurde es vom Katholischen Bibelwerk. Dort war es bislang auch über den Buchhandel oder im Internet zu bestellen. Doch Wurm und Volleritsch wollen noch weiter gehen. Sie wollen das Neue Testament unter die Leute bringen. Darum haben sie es nicht nur als Magazin gestaltet, sie versuchen jetzt auch, es als solches zu verkaufen - im Zeitschriftenhandel. Letzten Freitag ging es los. Zwar ist das "NT-Magazin" noch nicht überall erhältlich, doch Wurm und Volleritsch sind zuversichtlich.
Für Annegrethe Stoltenberg, Landespastorin des Diakonischen Werkes in Hamburg, ist es eine komische, aber auch beeindruckende Vorstellung, einen Teil der Bibel bald am Kiosk vorzufinden: "Das Neue Testament wie ein Journal - zwischen ,brand eins und ,Schöner Wohnen? Die mutige Unbekümmertheit der Macher beeindruckt mich."
Jetzt wird auch das Alte Testament umgesetzt
Klaus Böllert von der Radio kirche ist begeistert vom "NT-Magazin". Tatsächlich habe diese Bibel-Version ihn gefesselt. Keine Spur mehr vom eingestaubten Eindruck der bisherigen Ausgaben: "Eigentlich wollte ich nur mal schnell ein wenig blättern, bin dann aber hängen geblieben und habe 20 Minuten am Stück in der Bibel gelesen", schwärmt er.
Oliver Wurm und Andreas Volleritsch ist es mit dem NT-Magazin gelungen, einen uralten Text in eine völlig neue, zeitgemäße Form zu gießen - und darüber seine Aktualität sichtbar und neu erfahrbar zu machen. Allerdings - das ist den beiden wichtig - "ohne jeden missionarischen Anspruch".
Es ist das weltweit erste Projekt dieser Art - aber nicht das letzte. "Wir wollen auf alle Fälle das Alte Testament umsetzen", verspricht Volleritsch. Und Wurm verrät: "Die Genesis ist fertig."
Oliver Wurm, Andreas Volleritsch, "NT-Magazin", Katholisches Bibelwerk, 244 S., ISBN-10: 9783460319301, 9,20 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen