zur Navigation springen

Facebook-Aktion : Das große Bleigießen: shz.de zwischen Apokalypse und Romantik

vom
Aus der Onlineredaktion

Wir wollten es wissen: Was erwartet uns 2017? Unsere Leser haben aufschlussreiche Antworten gefunden.

shz.de von
erstellt am 31.Dez.2016 | 10:43 Uhr

Flensburg | Was kommt 2017 auf uns zu? Die Onlineredaktion wollte diese Frage in einem vorgezogenen Bleigießen beantworten. Doch was wollen uns diese rätselhaften Figuren sagen? Seit dem 25. Dezember haben wir täglich ein Gebilde bei Facebook und auf Instagram zur Diskussion gestellt. Die kreativsten, lustigsten und überzeugendsten Zukunftsprognosen unserer Leser können Sie hier lesen.

Was ist das? Ein tierisches Rätsel

Gleich beim ersten Bleigießen waren unsere Leser und Facebook-Kommentatoren kreativ. Die Vorschläge gingen vom Froschkönig über eine Königspudeldame bis hin zu einem jungen Fohlen. „Eine Königspudeldame, im Regencape, die auf ein kleines Wildschweinbaby aufpasst“, schrieb Bianca Kumpfert bei Facebook. Das Gebilde signalisiere die Bitte für das Jahr 2017, uns alle zu vertragen anstatt uns kaputt zu machen.

Einmal im Tierreich angekommen, wurden die Kommentare immer kurioser. So schrieb Frederike Carstens: „Ein tollwütiges Entenküken mit Lockenperücke, was gerade ein Spanferkel verspeist und einen Fledermausflügel hat.“ Doch was das für eine Prognose für das neue Jahr sein soll, können wir uns beim beseten Willen nicht vorstellen.

Vielleicht doch kein irdisches Wesen? Viele sind sich einig: Es ist der aus der Fernsehserie bekannte Außerirdische Alf. Und laut Kirsten Heydecke-Friedel müssen wir unsere Katzen in Sicherheit bringen, wenn Alf 2017 zurück kommt. Denn Katzen sind seine Leibspeise.

Tänzerin oder Blume?

Weiter geht's mit unserem zweiten Blei-Orakel. Michelle Wilms sieht darin eine umgefallene Spieluhr mit einer tanzenden Ballerina. Laut der Deutung der Form steht eine Tänzerin für sicheres Auftreten. Da diese Ballerina auf der Seite liegt, müssen wir uns wohl 2017 erstmal wieder aufrappeln und an Sicherheit gewinnen.

Monika Budjecky glaubt mit ihrer Deutung an die Liebe oder auch an die Entwicklung einer neuen Freundschaft:„ Mal was schönes.... Eine voll aufgeblühte Rose.“

Viele andere Facebook-Kommentatoren sehen in dieser Bleifigur aber auch ein Schmuckstück, wie zum Beispiel einen Ring oder auch einen Ohrstecker.

Karnickel vs. Fischfilets

Als dritte Bleifigur gibt es einen Zweiteiler. Thorsten Hesse hat eine ganz kreative Vorhersage für die Onlineredaktion:  

Es geht tierische weiter mit der Deutung von Jennifer Schendel: „Das sind eindeutig zwei Fledermäuse. Also im neuen Jahr auch mal den Blickwinkel auf die Dinge ändern.“

Martina Haessl hofft, 2017 wieder mal in den Norden zu kommen, um frischen Fisch zu genießen: „ Ich hätte auch zwei ausgenommene Dorsch-Hälften vermutet.“

Mehrere Kommentatoren entdecken in den beiden Bleistücken jedoch auch Bärenfelle oder rechts auch einen brüllenden Bären. In der Deutung von Bleifiguren steht ein Bärenfell für romantische Stunden. Doch ein brüllender Bär könnte eher als Gegenteil gesehen werden - zum Beispiel als Zeichen für Stress oder Streit.

Kokon oder Mumie?

Bei dieser rätselhaften Figur waren sich zumindest die Instagram-Kommentatoren ziemlich einig: Es ist eine Mumie. Maren Bull Cat Wagner und Kristina Bauermeister glauben eher, dass etwas aus dem Kokon schlüpft. „Eine Frau mit ihrem Baby ausbrechend aus ihrem Kokon. Es wird eine neue, bessere Zeit auf uns zu kommen. Mit viel Liebe und Frieden“, sieht Maren Bull Cat Wagner für uns vorher. Auch Kristina Bauermeister schreibt, dass ein Jahr voller Schönheit und Befreiung komme.

Doch auch bei diesem Blei-Orakel entkommen wir nicht der Tierwelt. Ute Rohwer schreibt zum Beispiel bei Facebook, dass sie einen Maulwurf sehe. 2017 würde wohl unsere Autorität untergraben werden. Kirsten Heydecke-Friedel hat hingegen eine positive Vorhersage für ihr 2017:

Sybille Kersten-Bode sieht in der Figur eine Schildkröte: „Also... alles etwas langsamer angehen.“ Eine Schildkröte bedeutet auch, dass man nichts übers Knie brechen sollte.

Vom Rochen über Robin Hoods Hut bis zum Phönix

Eine der häufigsten Deutungen unserer Facebook-Freunde ist bei dieser Figur der Rochen.  Sandra Rath schreibt dazu: „Ein Fisch gilt als Sinnbild für Wasser, Leben und Fruchtbarkeit.“ Ein Blick auf die Webseite bleigiessen.de verrät: Der Rochen könnte auch für gefährliche Schönheit stehen.

Von Dietrich Will kommt eine schöne Vorhersage für 2017.

Oliver Fürst schreibt bei Facebook: „Für mich ist das eindeutig ein Phönix, der sich aus der sprichwörtlichen Asche erhebt. Mal ganz frei gedeutet: nächstes Jahr kann es nur besser werden. Auch wenn aktuell vieles in Schutt und Asche liegt, sowohl sinnbildlich als auch tatsächlich, man kann immer gestärkt aus solchen Situationen hervorgehen bzw. in Notlagen über sich hinaus wachsen.“

Ein bisschen abgedrehter wird es bei Sasche V Bose: „ Das ist ein Seepferdchen und eine Sense in einer Muschel. Jetzt fehlt nur noch der apokalyptische Reiter der Meere und zack - 2017 schmelzen alle Pole ab und überschwemmen die Küsten. Sind die Apokalyptiker zufrieden, weil sie Recht behalten haben.“

Ein zerbrochenes Ohr oder der Zerfall des Mittelstandes?

Beim letzten Blei-Orakel entfernten sich die Kommentare von der Tierwelt. Caro Ginger deutet diese Figur als den Zerfall des Mittelstandes. „Ganz eindeutig die weitere Entfernung des oberen Drittels der Gesellschaft vom unteren. Wobei das untere Drittel zu einer dicken Basis verschmolzen ist, die marode Strukturen aufweist. Leider wird Arm und Reich auch im Jahr 2017 immer weiter auseinander driften, wobei die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer werden. Der Mittelstand zerreißt, wie man an der gezackten Kante gut sieht.“

Brigitte Thomsen sieht darin eher ein zerbrochenes Ohr. Das Ohr habe es satt, leere Versprechungen zu hören.

Jörg Hußfeld geht es in seiner Deutung um Europa: „Die Sprengung des Euro und die D-Mark kommt wieder....2017 wird schon politisch sehr spannend werden....“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen