Rendsburger Kreuz : Darum steht der Bohrer mitten auf der A7

Sie bohren bis in 40 Meter Tiefe – und das dauert: Deshalb muss der Fahrstreifen gesperrt werden.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
26. März 2019, 21:16 Uhr

Eine Fachfirma untersucht derzeit auf dem Mittelstreifen der Autobahn 7 kurz hinter dem Rendsburger Kreuz Richtung Norden den Baugrund für die zwei Neubauten der Rader Hochbrücke.   „Wir müssen noch ein...

nEei aFircfmha tuusrhtecn eziedrt afu emd lntMeeirttsefi erd uao t7nbhA zkru iehrtn edm desrRuenbgr uzKre nRhuigtc onNrde edn nuuaBdgr frü eid zewi aenuNbuet erd aeRrd ckhbecHü.ro

 

iWr„ ssnemü hnco negiie ebaaeNncihtr nhe,cam lwie wir eid unene üekrBnc etzjt aj mti je eird nshriaretefF uane“,b gats dre diägutesnz Aetuterinlsgebli edr acsasPhlnlnlfesggetu eg,Dse roiaM h.rrecSönh bashleD sei dei epSrgnru neeis nFeesahtfrris niö,tg ovr dme gsenert leive ouarhetrfA mi tSua edsn.tan Die iertAnbe ekmän ugt ,vnora os erönhch.Sr lsebhaD lols die ngSerrpu lmvcuehtri hnosc ma itiamgcttnwcthhoaM oefnguabhe wrdnee.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen