zur Navigation springen

Museumszug „Karoline“ in Escheburg : Dampflok prallt in Kleinwagen – Frau schwer verletzt

vom

Eine Frau wendet über kaum benutzte Bahngleise in Escheburg – doch dort ist gerade Museumszug „Karoline“ unterwegs. Die 56-Tonnen-Lok kracht in das Auto, die Fahrerin wird verletzt.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 07:11 Uhr

Escheburg | Eine 30 Jahre alte Autofahrerin hat bei einem Wendemanöver am Sonntagabend in Escheburg (Kreis Herzogtum Lauenburg) schwere Verletzungen erlitten. Sie fuhr gerade in dem Moment zum Wenden mit ihrem Ford auf das Bahngleis der AKN, als dort der von Dampflok „Karoline“ gezogene Museumszug vorbeifuhr. Mit voller Wucht rammte die 56 Tonnen schwere Lok den Kleinwagen, dessen Front zerfetzt wurde.

„Wir waren auf der letzten Tour Richtung Bergedorf unterwegs“, berichtete Lokführer Christian Pries. Das ganze Wochenende pendelte der Zug der Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahnen (AGE) schon zwischen Geesthacht und Bergedorf. „Ich habe noch das Pfeifsignal gegeben, aber dann knallte es auch schon“, sagte der Lokführer. Die 30 Fahrgäste im Zug und das Bahnpersonal blieben unverletzt. „Karoline“ erwischte den Kleinwagen direkt mit dem Puffer vorne rechts.

Die 30-Jährige wohnt nach Polizeiangaben noch nicht so lange in einem Mehrfamilienhaus direkt an den Bahngleisen. „So oft fährt der Zug ja hier nicht, vielleicht wusste die Frau das einfach nicht oder hat schlichtweg nicht daran gedacht“, sagte ein Polizist. Jedenfalls fuhr die Frau mit ihrem Ford auf dem unbeschrankten und nur mit einem Andreaskreuz gesicherten Bahnübergang in Höhe der Alten Landstraße 100. Der Weg wird sonst nur von Landwirten genutzt, die so ihre Felder jenseits der Bahnstrecke erreichen können.

Feuerwehrleute aus Escheburg halfen bei der Versorgung der Schwerverletzten durch ein Notarzt-Team und räumten die Unfallstelle auf. Der nur leicht beschädigte Zug fuhr nach dem Unfall zurück nach Geesthacht.

In Bergedorf und Börnsen hatte „Karoline“ in den vergangenen Jahren schon Autos gerammt. Schuld waren jeweils unaufmerksame Autofahrer.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert