Camping : Dänische Genütlichkeit und mehr Freiraum

Deutsche hat es hier immer schon gegeben: Margarethe Hansen und Benthe Jensen kommen schon seit 44 Jahren auf den Campingplatz in Skovmose. Foto: Klavsen
Deutsche hat es hier immer schon gegeben: Margarethe Hansen und Benthe Jensen kommen schon seit 44 Jahren auf den Campingplatz in Skovmose. Foto: Klavsen

Wenn sich Deutsche für Camping im Nachbarland entscheiden, dann häufig, weil es dort weniger Regeln gelten.

Avatar_shz von
12. Juni 2008, 02:39 Uhr

Ein Großteil der Deutschen entscheidet sich für Camping in Dänemark, weil es dort mehr Freiraum zu geben scheint. In Dänemark gibt es auf einem Campingplatz nicht so viele Regeln wie in Deutschland. Hinzu kommt, dass Offenheit und Gemütlichkeit auf vielen Campingplätzen das Bild dominieren. Dieses sind auch Gründe, warum sich Karl Martens und Rüdiger Hamann, beide aus der Nähe von Hannover, für Camping in Dänemark entschieden haben. Beide sind mit ihren Familien auf dem Weg nach Alsen. Bereits seit Jahren unternehmen sie die gleiche Tour, machen einen kurzen Halt in "Hot Dog Havn" bei Annies Kiosk in Süderhaff und nehmen dann die restliche Strecke in Angriff.

"Wenn die Kinder größer sind, ist es nicht nur wichtig, dass es einen guten Spielplatz in der Nähe gibt, sondern auch, dass man auch mal toben kann", sagt Rüdiger Hamann. "Und auf dem Campingplatz Skovmose muss noch nicht einmal um 22 Uhr absolute Ruhe herrschen", fügt Karl Martens hinzu. "Diese Art Gemütlichkeit auf einem deutschen Campingplatz zu finden ist schwer", meint er.
"Camping in Deutschland ist etwas ganz anderes"

Auf dem Skovmose Campingplatz auf Südalsen sind sich die beiden Brüder Carsten und Frank König einig. Die beiden kommen aus Stuttgart und Bremen und haben einen Großteil ihres Lebens auf dem Platz verbracht. Ihr Vater war mehr als 30 Jahre Dauercamper in Skovmose.

"Camping in Deutschland ist etwas ganz anderes. Es herrscht immer Ruhe und Ordnung. Und das ist nicht immer das, wonach man im Urlaub sucht. Vor allem nicht, wenn man, wie wir beide, Ende dreißig ist", lachen die beiden Brüder. "Natürlich darf man auch in Dänemark die anderen Camper nicht stören und muss Rücksicht nehmen, aber die ganze Atmosphäre ist deutlich entspannter hier als in Deutschland", sagt Carsten König, der ebenfalls zu den Dauercampern in Skovmose gehört.
"Als wir die ersten Male hierher gekommen sind, waren die Deutschen schon da"

Der Campingplatz Skovmose ist bei den deutschen Campern sehr beliebt. Warum kann Platzwart Erk Møller eigentlich nicht sagen. "So ist es einfach schon immer gewesen", sagen Margrethe Hansen und Benthe Jensen, die schon seit mehr als 40 Jahren auf den Platz kommen. In all der Zeit waren die beiden Platznachbarn und sind inzwischen gute Freunde geworden. Die beiden Ehemänner gehen sogar zusammen angeln.

"Als wir die ersten Male hierher gekommen sind, waren die Deutschen schon da", erzählen die beiden. Laut den Brüdern König sind es die schöne Landschaft und der sehr attraktive Sandstrand, der die vielen Deutschen nach Skovmose lockt. Neben Windsurfen und Schwimmen ist es auch das Angeln, das bei den vielen Campern sehr beliebt ist. Der Campingplatz Skovmose hat drei Sterne und ist mit großen Luxushütten ausgestattet - für all diejenigen, die auf einem Campingplatz mehr Luxus brauchen als einen einfachen Wohnwagen. Außerdem gibt es in der Nähe einen Imbiss und einen kleinen Supermarkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen