zur Navigation springen

R.SH-Moderator : Carsten Köthe an Krebs erkrankt

vom

Schock für alle R.SH-Hörer: „Frühstücksclub“-Moderator und Publikumsliebling Carsten Köthe kämpft gegen eine Krebserkrankung.

von
erstellt am 16.Jan.2014 | 09:52 Uhr

Kiel | Es war gegen 8.45 Uhr heute Morgen, als „Frühstücksclub“-Moderator Carsten Köthe vor das R.SH-Mikrofon trat. Die Nachricht, die der 51-Jährige dann live on air verkündete, dürfte vielen Hörern einen Schock versetzt haben. Köthe, der Schleswig-Holstein seit mehr als zwei Jahrzehnten jeden Tag durch den Morgen begleitet, ist an Krebs erkrankt und wird in den nächsten sechs Monaten nicht auf Sendung gehen.

„Das Schicksal so vieler Schleswig-Holsteiner teile nun auch ich: Ich kämpfe gegen eine Krebserkrankung und werde mich auf Anraten der Ärzte in den nächsten Monaten ganz auf diesen Kampf konzentrieren. Hinter dem Mikro kann ich in dieser Zeit leider nicht stehen, so schwer es mir auch fällt“, sagte Köthe.

„Ich habe in all den Jahren, in denen ich die Spendenaktion ‚Carsten Köthe hilft helfen‘ betreuen durfte, oft mit Krebspatienten zu tun gehabt. Viele davon waren Kinder, die mit großem Mut und toller Zuversicht dem Krebs die Stirn geboten haben. Diese kleinen Kämpfer nehme ich mir jetzt zum Vorbild. Zudem habe ich mit meiner Frau, die vor fünf Jahren an Brustkrebs erkrankt ist und vor kurzem einen Rückfall hatte – beide Male hat sie das großartig gemeistert - die beste ‚Wie besieg ich den Krebs-Trainerin‘  an meiner Seite “, so der Moderator weiter.

Die persönlichen Worte Köthes hat der Sender auch als Mitschnitt auf rsh.de veröffentlicht.

„Köthe wurde 2011 für sein Engagement im Rahmen der jährlichen Hilfsaktion „Carsten Köthe hilft helfen“ mit dem Landesverdienstorden des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet - nun muss er sich persönlich der Krankheit stellen, die in den letzten Jahren immer wieder im Mittelpunkt seiner Aktion stand und weiter steht“, schreibt der Sender auf seiner Website.

Das gesamte Team von shz.de wünscht Carsten Köthe viel Kraft bei seinem Kampf gegen die Krankheit und schnelle und vollständige Genesung.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert