Hunde-Attacke : Bulldogge verletzt Sechsjährige schwer

Wangen und Nacken mit acht Stichen genäht:  Die Ambulanz eines Flensburger  Krankenhauses  übernahm die Erstversorgung. Foto: Dommasch
Wangen und Nacken mit acht Stichen genäht: Die Ambulanz eines Flensburger Krankenhauses übernahm die Erstversorgung. Foto: Dommasch

Eine amerikanische Bulldogge hat einem kleinen Mädchen in Flensburg schwere Verletzungen zugefügt. Chantal (6) konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Avatar_shz von
01. Oktober 2008, 08:44 Uhr

Flensburg | Sie spielte fröhlich vor dem Haus. Übte fleißig auf ihren Inline-Skates. Strahlender Sonnenschein lag über dem Neubaugebiet Katharinenhof, als die kleine Chantal von einem ganz realen Albtraum überfallen wurde. "Ich hörte sie nur schrecklich schreien", erzählt der Vater, der mit seinem achtzehn Monate alten Töchterchen auf dem Arm in der Küche herumwerkelt, als es passiert. Der Ton erschüttert ihn bis ins Mark. Jens Koch spürt intuitiv, dass sein Kind nicht nur gestürzt ist. "Sie weinte so herzzerreißend, dass ich sofort wusste, dass es ernst ist."
Eine amerikanische Bulldogge, deren Halter in unmittelbarer Nachbarschaft wohnen, springt das Mädchen an, reißt es zu Boden. "Der Hund ist ganz schnell auf mich zugerannt, ich dachte, er wollte spielen", sagt das Mädchen leise. Doch die Dogge will nicht spielen. Wild beißt der Hund, dessen Kopf auf Augenhöhe des Kindes ist, auf das Opfer ein. Zerfetzt die linke Wange, erwischt die Schläfengegend der anderen Gesichtshälfte, Bisswunden auch im Nacken. Als Chantal zu Fall kommt, bricht ihr Handgelenk.
Die Verletzungen werden mit acht Stichen genäht
Während Jens Koch nach draußen eilt, hält die Hundehalterin das verletzte Kind schützend im Arm, versucht ihr Tier abzuwehren. Der Vater trägt seine schreiende Tochter ins Haus. Keine fünf Minuten später steht der Krankenwagen vor der Tür. Die Verletzungen werden mit acht Stichen genäht, Gips für den Unterarm. "Gottlob konnten wir nach einigen Stunden wieder nach Hause", sagt Koch, der einen kleinen Umweg nimmt. Er stellt Strafanzeige bei der Polizei. Auch eine Rechtsanwältin hat er inzwischen eingeschaltet. Die Familie will zivilgerichtlich gegen die Nachbarn vorgehen, mit denen "wir immer ein gutes Verhältnis hatten".
Dafür spricht, dass sich das junge Pärchen postwendend entschuldigt und noch am Abend Süßigkeiten und ein großes Plüschtier überreichen. Ein nur schwacher Trost. Koch: "Damit kann man nicht wiedergutmachen, was geschehen ist." Das Ordnungsamt der Stadt Flensburg ist unverzüglich tätig geworden, hat einen Bescheid übergeben, in dem die amerikanischer Bulldogge als gefährlich eingestuft wird.
Auch die Kochs haben einen Vierbeiner zu Hause - einen Labrador. Ein Familienhund, mit dem das Kind gern geschmust hat. Jetzt zuckt Chantal zurück, sobald sich nur eine Hand nähert. "Wir hoffen, dass das Vertrauen zurückkehrt", sagt der Vater. Am Freitag wird Chantal sieben Jahre alt. Ein Geburtstag, den sie trotz des Schocks so unbeschwert wie möglich begehen soll. Dafür wollen die Eltern alles tun. "Ab und zu kann sie ja schon wieder lachen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen