„Historischer Krug“ und Lagerhalle in Handewitt : Brände im Kreis Schleswig-Flensburg richten Millionenschäden an

Niedergebrannt bis auf die Grundmauern: der Historische Krug in Oeversee.
Niedergebrannt bis auf die Grundmauern: der Historische Krug in Oeversee.

Erst brennt der „Historische Krug“ in Oeversee bis auf die Grundmauern nieder. Wenige Stunden später eine Lagerhalle in Handewitt.

shz.de von
31. Juli 2018, 17:57 Uhr

Oeversee/Handewitt | Gleich zwei große Brände binnen weniger Stunden haben im Kreis Schleswig-Flensburg Millionenschäden angerichtet. Zunächst war der fast 500 Jahre alte „Historische Krug“ in Oeversee (Kreis Schleswig-Flensburg) am Montag bis auf die Grundmauern niedergebrannt und wurde dabei völlig zerstört. Nur rund 13 Kilometer davon entfernt rückten die Feuerwehrkräfte wenige Stunden später erneut zu einem Feuer aus. Eine Lagerhalle in Handewitt war in Brand geraten.

Die Ursache beider Feuer war am Dienstag noch unklar. Beamte der Kriminalpolizei sahen sich beide Brandorte mittlerweile nach Angaben eines Sprechers erstmals an. Begehungen mit einem Brandsachverständigen sollen in den kommenden Tagen folgen.

 

In Oeversee war das Feuer am Montag ausgebrochen und hatte sich rasch auf das gesamte reetgedeckte Gebäude ausgeweitet. „Wir gehen von einem Millionenschaden aus“, sagte Polizeisprecher Christian Kartheus. Das Feuer war erst am Dienstagmorgen gegen 4.00 Uhr gelöscht, die Restarbeiten dauerten bis Dienstagnachmittag.

„499 Jahre Geschichte gehen in Flammen auf – zum zweiten Mal“, sagte der Betriebsleiter des „Historischen Krugs“, Olaf Hansen-Mörck, dem NDR Schleswig-Holstein Magazin. Durch den Brand gehe viel Herzblut verloren. „Trotzdem muss es weitergehen.“ Mit Baggern rissen Einsatzkräfte der Feuerwehr das Reet herunter, um an Glutnester zu gelangen. Alle Hotel- und Restaurantgäste konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Wegen der Arbeiten war die Landesstraße 317 am Dienstag zeitweise gesperrt. Die Strecke sollte noch am Dienstagnachmittag wieder freigegeben werden.

Die Einsatzkräfte stießen auf meterhohe Flammen.
Benjamin Nolte

Die Einsatzkräfte stießen auf meterhohe Flammen.

 

Die Lagerhalle in Handewitt brannte am Montagabend komplett aus. Die 100 mal 30 Meter lange Halle war mit Sägespänen gefüllt. Sie gehört zu einem Holzhandel. Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Vormittag an. Die Polizei geht von einem Sachschaden im mindestens hohen sechsstelligen Bereich aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen