zur Navigation springen

Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Norderstedt : Bombendrohung: Jobcenter im Kreis Segeberg geräumt

vom

Es soll eine „sehr unkonkrete Drohung“ gegeben haben. Sprengstoffspürhunde waren im Einsatz – am Nachmittag folgte die Entwarnung.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2015 | 14:45 Uhr

Bad Segeberg | Nach einer Bombendrohung hat die Polizei die Jobcenter und Arbeitsagenturen in Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Norderstedt geräumt. Es habe am Vormittag eine anonyme, „sehr unkonkrete Drohung“ gegeben, sagte Polizeisprecherin Sandra Mohr am Mittwoch. Die Gebäude wurden von Sprengstoffspürhunden durchsucht, um eine Gefährdung auszuschließen. Gegen 14.45 Uhr war auch das letzte Objekt abgesucht. Die Polizei hat nichts gefunden und gibt Entwarnung. Die Hintergründe seien völlig unklar.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert