zur Navigation springen

Schleswig-Holstein : Bilanz 2016 der Hauptzollämter Itzehoe und Kiel: Drogen, Böller, Schwarzarbeit

vom

Ob Schmuggelware, Drogen oder gefälschte Markenartikel - die Zoll-Experten zeigen, was sie 2016 auf Trab gehalten hat.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2017 | 13:10 Uhr

Itzehoe | Schleswig-Holsteins Zollfahnder haben im vergangenen Jahr für den Fiskus Einnahmen von mehr als drei Milliarden Euro erzielt. Allein durch die Finanzkontrollen bei rund 1220 Arbeitgebern seien im nördlichsten Bundesland Schäden durch Schwarzarbeit von mehr als 13 Millionen Euro aufgedeckt worden, teilten die Hauptzollämter Kiel und Itzehoe am Donnerstag mit. Zudem seien öffentlich-rechtliche Forderungen aus Vollstreckungsverfahren in Höhe von mehr als 44 Millionen Euro eingetrieben worden. Die Einnahmen aus der Kfz-Steuer beliefen sich demnach auf rund 415 Millionen Euro.

Die Hauptzollämter Kiel und Itzehoe sind für die Sicherung der Belange der Europäischen Union und Deutschlands an den Außengrenzen zuständig. Sie müssen sich unter anderem um die Einfuhr illegaler Medikamente und um Drogenschmuggel kümmern.

Dabei gelang ihnen im Februar 2016 auf einem Schiff die Beschlagnahmung von insgesamt 116 Kilogramm Kokain. 96 Kilogramm fanden sie bei einer ersten Untersuchung in der Elbmündung, weitere 20 Kilogramm nach dem Festmachen im Hamburger Hafen. Die Drogen waren in brasilianischen Baumaschinen versteckt, die das Schiff geladen hatte. Im Straßenverkauf hätte der Wert der Drogen mehr als 21 Millionen Euro betragen, sagte Zollsprecher Thomas Gartsch.

Die rund 1600 Zoll-Mitarbeiter in Schleswig-Holstein müssen den Schmuggel von Zigaretten, Schnaps und anderen Waren verhindern, aber auch verbotenes Propagandamaterial, Pornos sowie geschützte Tiere und Pflanzen sicherstellen. Zu den Schwerpunkten ihrer Kontrollaufgaben gehören neben dem Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel auch die Küsten und Seehäfen im Bereich der Inseln und Halligen in der Deutschen Bucht, in der Ostsee, der Elbe und dem Nord-Ostsee-Kanal.

Insgesamt kontrollierten Schleswig-Holsteins Zöllner nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr knapp 50.000 Objekte und mehr als 68.000 Menschen. Dabei seien in mehr als 4800 Fällen Schmuggel verhindert beziehungsweise Verstöße gegen das Zollrecht aufgedeckt worden. Unter anderem konnten sie 1,9 Millionen unversteuerte Zigaretten und 31.000 Liter unversteuertes Mineralöl aus dem Verkehr ziehen. Weiterhin wurden 95 Waffen, mehr als 1550 Schuss Munition sowie mehr als 16.300 illegale Böller sichergestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen