zur Navigation springen

Scherenschleifer und Teerkolonne : Betrüger an den Haustüren im Norden von SH

vom
Aus der Onlineredaktion

Sie klingeln und bieten Dienste an. Wenn sie kassiert haben, machen sich die vermeintlichen Handwerker aus dem Staub.

Aufgepasst bei Scherenschleifern, Teerkolonne und Reparaturservice: Die Polizei warnt vor Betrügern, die im Norden von Schleswig-Holstein als reisende Handwerker oder Bettler unterwegs sind. Am heutigen Freitag seien Fälle zum Beispiel in Selk, Kropp, Taarstedt, Schaalby und Kappeln im Kreis Schleswig-Flensburg gemeldet worden, am Dienstag in Handewitt, Harrislee, Meyn, Schleswig, Bergenhusen und Idstedt, am vergangenen Samstag in Sollerup. „Vor einer Woche reiste man durch Nordfriesland“, teilt die Polizei mit. Die vermeintlichen Handwerker gingen mit der immer gleichen Masche vor und boten Dienstleistungen an Haustüren gegen Barzahlung an.

In den meisten Fällen kam es nicht zu Schäden. Die Menschen, die bei der Polizei anriefen, „meldeten sich in dem Wissen, dass derartiges Verhalten oftmals in Verbindung mit Betrugstaten und Eigentumsdelikten steht.“

Teuer wurde das vermeintliche Dienstleistungsschnäppchen vor einer Woche für eine Frau aus Kappeln. Eine Teerkolonne hatte ihr an der Haustür angeboten, die großzüge Auffahrt für einen Festpreis von mehreren Tausend Euro zu asphaltieren. Die vier Bauarbeiter rückten mit Lkw, Anhänger, Walze und Split an, begannen mit der Arbeit und forderten immer wieder Bargeld. Die Frau ging nicht darauf ein, überwies aber schließlich einen größeren Betrag. Die Kolonne rückte ab, die Schlaglöcher und Split auf der Auffahrt blieben.

Die Frau erstattete Strafanzeige. Die Kriminalpolizei Schleswig ermittelt werden gewerbs- und bandenmäßigen Betruges. Die vier Tatverdächtigen beschreibt die Polizei so: Ein Tatverdächtiger gab sich als Ire aus, sprach gebrochenes Deutsch, hatte helle Haut, blonde leicht rötliche Haare, war 1,70 Meter groß, etwa 47 Jahre alt, muskulös und schlank. Ein Tatverdächtiger war jung und schlaksig, sprach englisch, war 20 bis 25 Jahre alt und hatte schwarze Haare. Zwei Tatverdächtige waren ebenfalls dunkelhaarig, aber 45 bis 55 Jahre alt. Sie waren in einem silberfarbenen Pkw mit britischem Kennzeichen unterwegs.

Die Polizei warnt: „Schließen Sie keine Geschäfte auf der Straße oder an der Haustür ab! Seriöse Unternehmen bedrängen Sie nicht! Sprechen Sie zuvor mit Angehörigen, Freunden oder Nachbarn darüber, bevor Sie entsprechende Aufträge erteilen! Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die Polizei! Lassen Sie sich nicht bedrängen, nichts aufschwatzen, nicht ablenken!“

zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2015 | 16:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen