50 Jahre Kinderschutzbund : Bei Missständen hinsehen

Das Kinderhaus Blauer Elefant in Kiel: 65 Kinder aus armen Familien und oft mit Migrationshintergrund werden in dem vom Deutschen Kinderschutzbund betriebenen Haus betreut. Foto: dpa
Das Kinderhaus Blauer Elefant in Kiel: 65 Kinder aus armen Familien und oft mit Migrationshintergrund werden in dem vom Deutschen Kinderschutzbund betriebenen Haus betreut. Foto: dpa

Kinderschutz beginnt im Alltag. Jeder müsse hinsehen und sich einmischen gegen Gewalt und Vernachlässigung, mahnen Politiker beim Festakt 50 Jahre Kinderschutzbund im Norden.

Avatar_shz von
06. Dezember 2011, 12:52 Uhr

Kiel | Zum 50-jährigen Jubiläum des Deutschen Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein haben Politiker dazu aufgerufen, bei Missständen nicht wegzuschauen. Kinderschutz finde vor allem im Alltag statt, sagte Bildungsminister Ekkehard Klug (FDP) am Montag in Kiel bei einem Festakt im Plenarsaal des Landtags. Anteilnahme sei notwendig, genauso wie hinsehen und sich einmischen gegen Gewalt und Vernachlässigung. Jeder Einzelne trage Verantwortung, sagte Klug, der den erkrankten Sozialminister Heiner Garg (FDP) vertrat.
Landtagspräsident Torsten Geerdts (CDU) betonte, Kinder stark zu machen, heiße auch, Kinder zu schützen: Vor Gewalt in den Medien, in den Schulen und in den Familien, vor den Gefahren des Alkohol- und Drogenkonsums sowie vor sexuellem Missbrauch und Ausbeutung. "Unsere gesamte Gesellschaft steht hier in der Verantwortung", mahnte der Landtagspräsident, der selber Vorsitzender des Kreisverbandes Neumünster des Kinderschutzbundes ist.
Positive Entwicklungen anstoßen
Geerdts würdigte die besonderen Verdienste der Einrichtung und ihrer Mitarbeiter. "Seit 50 Jahren sind Sie willkommener Ansprechpartner der Politik und Anwalt für die Schwächsten unserer Gesellschaft". Klug hob hervor, der Kinderschutzbund greife immer wieder gesellschaftliche Missstände auf, um positive Entwicklungen anzustoßen und zu befördern. "Sei es bei dem bedrückenden Thema Kinderarmut heute oder - beispielsweise - bei der Durchsetzung des Rechts auf gewaltfreie Erziehung in der Vergangenheit."
Gegründet wurde der Kinderschutzbund Schleswig-Holstein am 29.
November 1961 in Kiel mit acht Ortsverbänden und 100 Mark Kapital.
Heute zählt er 3216 Mitglieder in 29 Ortsverbänden. Er unterhält Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen wie die "Nummer gegen Kummer", das Kinderschutz-Zentrum Kiel, Kindertageseinrichtungen und Kinderhäuser. Außerdem bietet er Betreuungsangebote in offenen Ganztagsschulen und Hilfen für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern an. Insgesamt werden 3000 Kinder betreut und gefördert. Die Homepage des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein wurde in diesem Jahr bereits 110.000 Mal angeklickt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen