zur Navigation springen

Viel geklickt auf shz.de : Beach-Club, ZDF-Krimi und ein falsches Logo: Die Top 10 im Februar

vom

Der Logo-Fauxpas der gefloppten DDfE-Bewegung ist nur eins der Themen, die unsere Leser im Februar am meisten interessierten. Klicken Sie sich durch unsere Top 10 des Monats.

10. Seltenes Foto: Nato-Maschine tankt am Himmel über Schleswig-Holstein

Am Himmel über Schleswig-Holstein hängen häufig Regenwolken. Etwas Bemerkenswertes passiert hier selten. Doch der Hobby-Fotografin Anna Schöppe gelingt im Februar ein echter Glückstreffer. Ausgerechnet über Hohn, dem Standort des Lufttransportgeschwaders 63, beobachtet sie das Auftankmanöver einer Awcs-Maschine der Nato-Frühwarnflotte. Das Spektakel in 9000 Meter Höhe fasziniert auch unsere Leser – und schafft es auf Platz zehn unserer Klick-Top-10.

9. Flensburger Beach-Club: Mitarbeiter warten auf Lohn

Im Sommer ist der Beach-Club an der Flensburger Hafenspitze ein Publikumsmagnet. Doch hinter den Kulissen sieht es anscheinend weniger rosig aus. 19 Service-Mitarbeitern soll der Betreiber noch Geld aus der letzten Saison schulden, die Forderungen belaufen sich auf über 10.000 Euro. Sie sollen nun mit juristischem Beistand durchgesetzt werden.

8. Hohenlockstedt: Bücher-Bus rast in Bäume

Bücher und Zeitschriften liegen verstreut auf dem Waldboden. Mittendrin ein völlig zerstörter Bus. Bei einem schweren Unfall kommt der Bücher-Bus im Kreis Steinburg von der Straße ab und rast in ein Waldstück. Der Fahrer und seine Beifahrerin müssen aus dem Fahrzeug befreit werden.

7. Sylt: Bürgermeisterin Reiber beschlagnahmt Wohnhaus für Flüchtlinge

Die Flüchtlingswelle hat Sylt erreicht, doch Wohnraum ist auf der Insel knapp. Die scheidende Bürgermeisterin Petra Reibner greift deshalb zu ungewöhnlichen Mitteln. Sie lässt das seit fast vier Jahren leerstehende Polizeihaus in Keitum beschlagnahmen, um es Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Finanzministerin Monika Heinold stellt sie ein Ultimatum – sonst, so droht sie, lässt sie das Haus gewaltsam öffnen.

Zwei Familien könnten in diesem Reetdachhaus am Ortsrand von Keitum leben. Doch seit bald vier Jahren steht das Gebäude leer.
Zwei Familien könnten in diesem Reetdachhaus am Ortsrand von Keitum leben. Doch seit bald vier Jahren steht das Gebäude leer. Foto: Reußner
 

6. Reiches Tangstedt, armes Helgoland

Während die Hälfte der Schleswig-Holsteiner weit unter dem Landesdurchschnitt verdient, freut sich der Hamburger Speckgürtel. Besonders wohlhabend ist der Kreis Pinneberg – doch auch hier gibt es unter den Gemeinden erhebliche Differenzen. Das hamburgnahe Tangstedt schneidet mit einem Durchschnittsjahreseinkommen von 46.968 Euro finanziell am besten ab. Der Exot im Kreis Pinneberg, die Hochseeinsel Helgoland, dümpelt derweil am anderen Ende der Gehaltskette herum: mit einem Durchschnittseinkommen von 28.825 Euro im Jahr.

Über das Gehalt wird meistens geschwiegen. Das Statistikamt gibt Einblicke in die Einkommensverhältnisse der Schleswig-Holsteiner.
Über das Gehalt wird meistens geschwiegen. Das Statistikamt gibt Einblicke in die Einkommensverhältnisse der Schleswig-Holsteiner. Foto: dpa
 

5. Autofahrer stirbt bei Unfall auf der B203 bei Barkelsby

Auch traurige Nachrichten schaffen es immer wieder in unser Monatsranking. Bei einem heftigen Unfall auf der B203 bei Barkelsby im Kreis Rendsburg-Eckernförde stirbt ein Golf-Fahrer, nach einem Frontalzusammenstoß mit einem Lkw. Der völlig zerstörte Wagen zeugt von der Wucht des Aufpralls.

Der Fahrer des Wagens starb noch an der Unfallstelle.
Der Fahrer des Wagens starb noch an der Unfallstelle. Foto: Wüst
 

4. Die neuen Facebook-AGB umgehen: So geht's

Dieser Artikel war schon im Januar ein Dauerbrenner. Mit dem 1. Februar sind die neuen Facebook-AGB in Kraft getreten und viele sorgen sich: Sind meine persönlichen Daten hier noch sicher? Verfolgt Facebook mich im Internet? shz.de zeigt Alternativen zur Löschung.

3. Krimi-Kopie aus Kellenhusen vor Møns Klint im Kreis Plön

Für den Krimi-Zweiteiler „Tod eines Mädchens“ wird Schleswig-Holsteins Geografie kräftig durch den Fleischwolf gedreht: Die Hohenwachter Bucht ist plötzlich um die dänische Insel Møn und deren Kreidefelsen reicher, Autos mit Plöner Kennzeichen runden das Bild ab. Der hauptsächlich in Schleswig-Holstein gedrehte ZDF-Film macht keinen Hehl aus seinem dänischen Vorbild – und fesselt doch auf seine ganz eigene Weise. Das gefällt nicht nur den TV-Zuschauern, sondern auch unseren Lesern.

Wer ist der Mörder von Silke Broders (Anja Kling r.) Tochter? Hella Christensen (Barbara Auer 2.v.r) ermittelt in der holsteinischen Provinz.
Wer ist der Mörder von Silke Broders (Anja Kling r.) Tochter? Hella Christensen (Barbara Auer 2.v.r) ermittelt in der holsteinischen Provinz. Foto: ZDF, Stefan Erhard
 

2. Schulen im Norden beklagen Respektlosigkeit

Radikale Islamisten an Schulen im Norden? Zumindest in Hamburg wird ein respektloser Umgangston gegenüber Lehrern und andersdenkenden Mitschülern immer mehr zum Problem. Auch Schulen in Schleswig-Holstein sind alarmiert und setzen auf Prävention. Mit Informationsmaterial, speziell ausgebildeten Schulbegleitern und Lehrerfortbildungen will der Norden nun gegenlenken.

1. „Direkte Demokratie für Europa“: Neues DDfE-Logo offenbart: SH gehört nicht zu Deutschland

„Fehlt da nicht etwas?“, wundert sich unser Redakteur, als er über den Premiere-Flop des Pegida-Ablegers DDfE („Direkte Demokratie für Europa“) berichten will. Tatsächlich wird im Logo der neuen Bewegung unser schönes Bundesland kurzerhand wegrationalisiert. Über Facebook verbreitet sich der Fauxpas wie ein Lauffeuer und beschert shz.de einen Klick-Rekord im Februar.

 

 
zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2015 | 12:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen