zur Navigation springen

Mädchen im Mülleimer entdeckt : Babyleiche von Sülfeld: Auf der Suche nach der Mutter

vom

Die Ermittler haben bereits zahlreiche Hinweise zum Fall erhalten, aber die heiße Spur fehlt noch.

Sülfeld/Kiel | Auch einen Monat nach dem Fund einer Babyleiche in Sülfeld (Kreis Segeberg) fehlt von der Mutter jede Spur. Es gebe keine neuen Erkenntnisse, sagte ein Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft. Die Obduktion des Mädchens sei abgeschlossen. Details zur Todesursache oder dem Zeitpunkt nannte er allerdings nicht.

Bauhof-Mitarbeiter hatten am 15. Oktober die Leiche des Neugeborenen bei der wöchentlichen Leerung der Mülleimer an der Bushaltestelle in Sülfeld an der Bundesstraße 432 entdeckt.

Staatsanwaltschaft und Mordkommission suchen seitdem nach einer Frau, die bis kurz vor dem Fund schwanger war, ein Baby zur Welt gebracht hatte und nun aber ohne Kind lebt. Außerdem fahnden die Ermittler nach dem Besitzer eines Langarm-Shirts mit dem Aufdruck „PinBallPirates“.

Wer hat Hinweise auf diese beiden Kleidungsstücke?

Wer hat Hinweise auf diese beiden Kleidungsstücke?

Foto: Polizei

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits kurz nach dem Fund eine Belohnung in Höhe von 1500 Euro für Hinweise zur Aufklärung des Falls ausgesetzt. Zwar haben die Ermittler bereits zahlreiche Hinweise erhalten. Eine heiße Spur sei allerdings noch nicht darunter, sagte die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß im Oktober.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei fragen:

  • Wer kann Hinweise auf die abgebildeten Bekleidungsstücke, insbesondere den Aufdruck „PinBallPirates“, geben?
  • Wer war im Besitz solcher Kleidungsstücke?
  • Wer kennt eine Frau, die bis Anfang der Woche (Kalenderwoche 42) schwanger war und jetzt ohne Kind lebt?
  • Wer hat am 12. oder 13. Oktober 2015 Beobachtungen in der Sether Straße Höhe Wedenkamp in Borstel gemacht?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Kiel unter der Rufnummer 0431/160 3333 entgegen.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2015 | 12:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert